2. Winterthurer Ergo-Gipfel

Samstag, 3. Februar 2018

Wie arbeiten wir in Zukunft?

Wir werden immer älter und haben mehr Lebenszeit zur Verfügung. Gleichzeitig nehmen chronische Krankheiten und Multimorbidität in der Bevölkerung zu. Dies sowie der drohende Mangel an Fachkräften fordern das Gesundheitswesen in der Schweiz heraus.

Am 2. Winterthurer Ergo-Gipfels beschäftigt uns die Frage, wie diese Entwicklungen unsere künftige Berufstätigkeit prägen. Welche Chancen und Gefahren bietet etwa der technologische Fortschritt? Wie und wo arbeiten Ergotherapeutinnen und -therapeuten in Zukunft? Und welchen Aufgaben werden sie sich stellen müssen?

Dazu liefern die Gipfelstürmerinnen und Gipfelstürmer Anhaltspunkte aus Wissenschaft und Politik. Ergänzend stellen die Erstbesteigerinnen zukunftsträchtige Ansätze und Umsetzungen aus der Praxis vor. Aber auch Ihre Meinung ist gefragt: Mit einem Minivortrag können Sie im Basislager ein Thema einbringen und diskutieren. Zudem bieten die Seilschaften nach jedem Vortragsblock die Möglichkeit, sich mit den Referierenden und anderen Teilnehmenden auszutauschen.

Blicken Sie am 3. Februar 2018 mit uns in die Zukunft!

Hauptreferate und Programm

Gipfelstürmer/-innen

Erstbesteigerinnen

  • Am Arbeitsplatz über die psychische Krankheit reden oder nicht? Empfehlungen aus der Ergotherapie
    Selina Süsstrunk, Ergotherapeutin, ERGOzürich
  • «Ergo-Train» – Heimprogramm per App: Informatiker und Ergotherapeutin entwickeln Hand in Hand
    Sonja Rocker, Ergotherapeutin, Ergotherapie Frank, und Stefan Karlin, BSc in Life Science Technologies, FNHW
  • Wie neue Technologien die Therapien in Zukunft verändern werden
    Irene Christen, Ergotherapeutin MSc, cereneo Schweiz AG
  • Ein Tabu brechen: Sexualität von Frauen mit einer Querschnittlähmung – ergotherapeutischer Handlungsbedarf?
    Malena Lötscher, Ergotherapeutin
  • Unerkanntes Potenzial? Ergotherapie in der beruflichen Integration
    Claudia Meier, Ergotherapeutin, MAS Arbeitsintegration, Eingliederungsberaterin, SVA Zürich
  • Novellas Generationenhaus – intergenerative Wohn- und Lebensform mit ergotherapeutischem Fokus
    Bianca Köller Looser, Ergotherapeutin MSc, Novellas Generationenhaus

Kosten

CHF 230.–, für EVS-Mitglieder CHF 190.–, für Studierende und Referierende Basislager CHF 90.– (inklusive Verpflegung, Tagungsunterlagen und Teilnahmebestätigung)

Sponsoren

Eptinger
Schweiz Tourismus