Header

Quick navigation

Main navigation

Dr. Philipp Dreesen

Dr. Philipp Dreesen
ZHAW School of Applied Linguistics
Language Competence Centre
Theaterstrasse 17
8400 Winterthur

+41 (0) 58 934 42 55
philipp.dreesen@zhaw.ch

Personal profile

https://www.zhaw.ch/no_cache/de/forschung/personen-publikationen-projekte/detailansicht-projekt/projekt/3079/

Membership of networks

Publications

Publications before appointment at the ZHAW

Vollständige Literaturliste unter www.philippdreesen.de

Dreesen, Philipp (accepted). Diskurslinguistik und die Ethnographie des Alltags. In: Warnke, Ingo H. (Hg.). Handbuch Diskurs. Berlin, Boston: De Gruyter.
Dreesen, Philipp (accepted). Sprachrichtigkeit und Sprachlogik. Von der ,reinen‘ Sprache zum ,klaren‘ Gedanken. In: Anto, Gerd; Niehr, Thomas; Spitzmüller, Jürgen (Hg.). Handbuch Sprache im Urteil der Öffentlichkeit. Berlin, Boston: De Gruyter.
Dreesen, Philipp (accepted). ‚Zivilisieren‘ und koloniale Transformativa. In: Kairoer Germanistische Studien [KGS].
Dreesen, Philipp; Braml, Andreas H. (2016). Diskurseffekte des NSA-Skandals. Korpusanalyse zu ,Verschlüsseln‘ als kommunikativer Praktik in deutschen Computerzeitschriften 2010–2014. In: Kaczmarek, Dorota (Hg.). Politik – Medien – Sprache. Deutsche und polnische Realien aus linguistischer Sicht (41–55). Łodz: WUŁ.
Dreesen, Philipp (2016). Discursive Functions of [für + COLONIZED PEOPLE] in German Colonialism. In: Zeitschrift für Diskursforschung 3/2016 (302–322).
Dreesen, Philipp (2015). Diskursgrenzen. Typen und Funktionen sprachlichen Widerstands auf den Straßen der DDR. Berlin, Boston: De Gruyter.
Arendt, Birte; Dreesen, Philipp (2015). Kontrastive Diskurslinguistik. Werkstattbericht zur Analyse von deutschen und polnischen Wikipedia-Artikeln. In: Kämper, Heidrun; Warnke, Ingo H. (Hg.). Diskurs – interdisziplinär. Zugänge, Gegenstände, Perspektiven (427–445). Berlin, Boston: De Gruyter.
Dreesen, Philipp (2015). Chemie und Sprachkritik. Theodor Steche und die Macht der Wortbildung als Lösung. In: Roth, Kersten Sven; Spitzmüller, Jürgen; Arendt, Birte; Kiesendahl, Jana (Hg.). Sprache, Universität, Öffentlichkeit. Festschrift für Jürgen Schiewe (79–93). Bremen: Hempen.
Dreesen, Philipp (2015). Sprache – Wissen – Kontingenz. Die Kontrastive Diskurslinguistik in der Schulbuchforschung am Beispiel deutscher und polnischer Geschichtsschulbücher. In: Kiesendahl, Jana; Ott, Christine (Hg.). Linguistik und Schulbuchforschung. Gegenstände – Methoden – Perspektiven (53–83). Göttingen: V&R.
Dreesen, Philipp (2014). Kritik üben. Plädoyer für die praktische Auseinandersetzung mit Formen, Inhalten und Funktionen von Kritik. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 2 (143–153).
Dreesen, Philipp (2014). „Wir haben Einwanderung, aber Deutschland ist kein Einwanderungsland.“ Diskurslinguistische Überlegungen zu möglichen Hinweisen auf Bedingungen von ‚Selbsttäuschung‘. In: Antos, Gerd; Fix, Ulla; Radeiski, Bettina (Hg.). Rhetorik der Selbsttäuschung (67–87). Berlin: Frank & Timme.
Dreesen, Philipp (2013). Sprechen-für-andere. Eine Annäherung an den Akteur und seine Stimmen mittels Integration der Konzepte Footing und Polyphonie. In: Roth, Kersten Sven; Spiegel, Carmen (Hg.). Angewandte Diskurslinguistik. Felder, Probleme, Perspektiven (223–237). Berlin: Akademie Verlag.
Dreesen, Philipp (2013). Wann beginnt Kritik? Bedingungen, Möglichkeiten und Ziele einer Kontrastiven Diskurslinguistik als kritisches Verfahren. In: tekst i dyskurs – text und diskurs 6 (391–411).
Dreesen, Philipp (2013). Kritik als Erkenntnismodus, Praxis und Untersuchungsgegenstand in der Diskurslinguistik. In: Meinhof, Ulrike; Reisigl, Martin; Warnke, Ingo H. (Hg.). Diskurslinguistik im Spannungsfeld von Deskription und Kritik (169–201). Berlin: Akademie Verlag.
Dreesen, Philipp; Judkowiak, Joanna (2013). Bierni na Wschodzie, ponosza cy zbiorowa wine i oczywiscie obecni w Europie – krytyka niemieckich i polskich podre czników do historii w oparciu o kontrastywna lingwistyke dyskursu. In: tekst i dyskurs – text und diskurs 5 (93–126).
Dreesen, Philipp; Kumiega, Łukasz; Spieß, Constanze (Hg.) (2012). Mediendiskursanalyse. Diskurse – Dispositive – Medien – Macht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Dreesen, Philipp; Kumiega, Łukasz; Spieß, Constanze (2012). Diskurs und Dispositiv als Gegenstände interdisziplinärer Forschung. Zur Einführung in den Sammelband. In: Dreesen, Philipp; Kumiega, Łukasz; Spieß, Constanze (Hg.). Mediendiskursanalyse. Diskurse – Dispositive – Medien – Macht (9–22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Dreesen, Philipp; Judkowiak, Joanna (2011). Passiv im Osten, kollektiv schuldig und selbstverständlich in Europa – Kritik an deutschen und polnischen Schulbüchern des Faches Geschichte mittels kontrastiver Diskurslinguistik. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 1 (1–31).
Dreesen, Philipp; Hoffmann, Lars (2011). Sprache als immanenter Teil der Rechtsordnung. Linguistische, praktische und verfassungsrechtliche Anmerkungen zur Zulassung von Englisch als Gerichtssprache in Kammern für internationale Handelssachen. In: Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 2 (194–210).
Dreesen, Philipp (2011). Der Fall Keetenheuve. Zur Einordnung der Demokratiekritik im Treibhaus. In: Flandziu. Halbjahresblätter für Literatur der Moderne. Neue Folge, Jg. 3, Heft 1/2 (27–43).
Dreesen, Philipp (2010). Staatsziel „Deutsch“. Die deutsche Sprache im Grundgesetz aus verfassungs-politischer Perspektive. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 1 (37–54).
Dreesen, Philipp; Reinke, Ferenc (2006). Keiner hört zu! Der Offene Kanal zwischen Anspruch und Realität. In: Föllmer, Golo; Thiermann, Sven (Hg.). Relating Radio. Communities. Aesthetics. Access. Beiträge zur Zukunft des Radios (156–161). Leipzig: spector books.