Delete search term

Header

Quick navigation

Main navigation

Prof. Dr. Marcel Schär Gmelch

Prof. Dr. Marcel Schär Gmelch

Prof. Dr. Marcel Schär Gmelch
ZHAW School of Applied Psychology
Zentrum Klinische Psychologie & Psychotherapie
Lagerstrasse 41 / 45
8004 Zürich

+41 (0) 58 934 83 25
marcel.schaer@zhaw.ch

Personal profile

Professional development teaching

Publications

Articles in scientific journal, peer-reviewed Books and monographs, peer-reviewed Book parts, peer-reviewed Other publications Oral conference contributions and abstracts Publications before appointment at the ZHAW

Bodenmann, G. & Schaer, M (2008). Wie kommt es zu einer Scheidung? Eine Analyse aus psychologischer Sicht. In A. Rumo-Jungo & P. Pichonnaz (Hrsg). Scheidungsrecht. Aktuelle Probleme und Reformbedarf. Zürich: Schulthess.

Bodenmann, G. & Schaer, M. (2006). Lernpsychologie. Sprache, Stimme, Gehör, 30 (01), 2-23.

Bodenmann, G., Atkins, D., Schaer, M. & Poffet, V. (2010). The Association between Daily Stress and Sexual Activity. Journal of Family Psychology, 24, 271- 279.

Bodenmann, G., Perrez, M. & Schaer, M. (2011). Klassische Lerntheorien. Grundlagen und Anwendung in Erziehung und Psychotherapie. Bern: Hans Huber.

Bodenmann, G., Schaer, M., Gmelch, S. (2009). Paarlife-Glücklich zu zweit trotz Alltagsstress. Eine interaktive DVD zur Verbesserung der partnerschaftlichen Kompetenzen. Freiburg: Universitätsverlag.

Bodenmann, G., Schaer, M., Gmelch, S. (2009). Umgang mit Stress. Eine interaktive DVD zur Verbesserung der individuellen Kompetenzen. Freiburg: Universitätsverlag.

Ditzen, B., Heinrichs, M., Schaer, M., Bodenmann, G., Nater U., Ehlert, U. (in press). Autonomic Nervous System Activity during Couple Conflict: Interaction of Intranasal Oxytocin and Gender.

Ditzen, B., Schaer, M., Bodenmann, G., Gabriel, B., Ehlert, U., & Heinrichs, M. (2008). Intranasal Oxytocin Increases Positive Communication and Reduces Cortisol Levels during Couple Conflict. Biological Psychiatry, 65, 728-731.

Schaer, M & Bodenmann, G. (2010). Behandlungsverlauf bei depressiven Störungen: Intrapsychische und interpersonelle Prädiktoren des Patienten und dessen Partner. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40, 42-52.

Schaer, M. & Bodenmann, G. (2007). Wer nimmt an Boostersitzungen teil? Eine Analyse von Prädiktoren für eine Teilnahme an Auffrischungskursen im Rahmen der Prävention bei Paaren. Verhaltenstherapie, 17 (4), 251 – 260.

Schaer, M. & Bodenmann, G. (2008). Warum Paare sich trennen. Beziehungsweise, 12, 1-5.

Schaer, M. & Bodenmann, G. (2009). Belastungen aufgrund familiärer Entwicklungsverläufe: Bewältigungsmöglichkeiten am Beispiel des dyadischen Copings. In O. Kapella et al. (Hrsg.), Die Vielfalt der Familie. Opladen: Verlag Barbara Budrich.

Schaer, M. & Bodenmann, G. (2009). Prävention in Familie und Partnerschaft. J. Bengel & M. Jerusalem (Hrsg.). Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe.

Schaer, M. & Bodenmann, G. (in press). Interaktions- und Familienprobleme. In C. Lorei (Hrsg.). Grundwissen psychische Störungen.

Schaer, M. (in press). Belastungen in Partnerschaftskrisen. In B. Boothe und A. Riecher-Rössler (Hrsg.). Frauen in Psychotherapie. Stuttgart: Schattauer

Schaer, M., Bodenmann, G. & Klink, T. (2008). Balancing Work and Relationship: Couples Coping Enhancement Training (CCET) in the Workplace. Applied Psychology: Health and Well-Being, 57, 71-89.

Schaer, M., Bodenmann, G., Ditzen, B. & Heinrichs, M. (2007). Emotionale und physiologische Reaktionen von Paaren während einer paartherapeutischen Intervention: Eine Pilotstudie. Klinische Psychologie und Psychotherapie, 36 (4), 251 – 260.

Schaer, M., Hilpert, P. & Bodenmann, G. (2011). Soziale Unterstützung in Partnerschaft und Familie im Kulturvergleich. In T. Ringeisen, P. Genkova und F. Leong, Stress und Kultur: interkulturelle und kulturvergleichende Perspektiven, Wiesbaden: VS Verlag.

Schaer, M., Seiger, Ch. (2014). Ressourcen der Partnerschaft. In R. Zihlmann, D. Jungo und Ch. Steinebach (Hrsg.). Praxis der Positiven Psychologie. Weinheim: Beltz