Delete search term

Header

Quick navigation

Main navigation

Die Situation von Nutzenden ÖV-ergänzender Fahrdienste in der Schweiz

Nutzende eines Fahrdienstes

At a glance

Description

Die Forschungsstelle Ergotherapie untersucht die Sicht von Nutzenden von ÖV-ergänzenden Fahrdiensten darauf, wie und in welchen Bereichen sie Einschränkungen in ihrer Mobilität erfahren.
Ausgangslage
Mobilität leistet für verschiedene Bereiche des Lebens eine wesentliche Funktion. Diese umfassen die selbstständige Alltagsbewältigung, gesellschaftliche Teilhabe, das Ausführen einer Arbeit oder Beschäftigung, die Inanspruchnahme gesundheitsbezogener Dienstleistungen oder die Teilhabe an kulturellen, sportlichen oder anderen gesellschaftlichen Anlässen.
Menschen, die aufgrund von Behinderungen den öffentlichen Verkehr (ÖV) nicht oder nur mit Einschränkungen nutzen können, sind auf das Angebot von ÖV-ergänzenden Fahrdiensten angewiesen. Diese übernehmen einen Transportauftrag in den Fällen, in denen der öffentliche Verkehr für Menschen mit Behinderungen nicht hindernisfrei zugänglich ist.
Aus diversen Gründen ist jedoch deren Nutzung eingeschränkt.
Zielsetzung
Das Ziel der Studie ist es, zu erfahren, in welchen Bereichen Menschen durch ihre Mobilitätseinschränkung im täglichen Leben beeinträchtigt sind. Diese Ergebnisse dienen der Erfassung möglicherweise nötiger Verbesserungen im Bereich der ÖV-ergänzenden Mobilitätsangebote.
Methode und Vorgehen
In der ersten, qualitativen Studie werden Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, welche den ÖV-ergänzenden Fahrdienst beanspruchen, zu ihren Erfahrungen damit befragt.
Die Resultate dienen als Basis für eine quantitative Ermittlung der Sicht von Menschen, die aufgrund von Behinderungen den ÖV nicht oder nur mit Einschränkungen nutzen können, darauf, welchen Bedarf sie haben und wie und in welchen Bereichen sie Einschränkungen in ihrer Mobilität erfahren.
Weiter wird eine schweizweite Übersicht über die bestehenden gesetzlichen Voraussetzungen und deren Lücken betreffend der Mobilität von Menschen erstellt, die aufgrund von Behinderungen den ÖV nicht oder nur mit Einschränkungen nutzen können.
Abschliessend werden Handlungsempfehlungen und die Erarbeitung von konkreten Lösungsvorschlägen zur notwendigen Anpassung der Mobilitätsangebote und Finanzierungssysteme entwickelt.