Delete search term

Header

Quick navigation

Main navigation

SMARTRoofs: Prüfung der Auswirkungen von Kombianlagen Solarenergienutzung und Dachbegrünungen auf die Biodiversität

kombinierte Dachnutzung Solarenergiegewinnung und Dachbegrünungen für die Biodiversitätsförderung

At a glance

Description

Im Rahmen des Aktionsplans zur Umsetzung der Strategie Biodiversität Schweiz sollen wissenschaftliche Fachgrundlagen und Erkenntnisse zum ökologischen Aus-gleichs¬potenzial von Gebäudebegrünungsmassnahmen erarbeitet werden.
Die Forschungsgruppe Stadtökologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW (Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen) wurde von Dr. Franziska Humair vom Bundesamt für Umwelt BAFU zur Offerte eingeladen für die Bearbeitung eines entsprechenden Forschungsvorhabens mit dem Titel «SMARTRoofs: Prüfung der Auswirkungen von Kombianlagen Solarenergienutzung und Dachbegrünungen auf die Biodiversität».
Das Vorhaben soll praxisorientiert ausgerichtet sein und bezieht deshalb die Stiftung Natur & Wirtschaft mit ein, mit Beratungen und Mitarbeit im Bereich der Kommunikation und dem Einbezug der Labelnehmer für «Naturnahe Umgebungs-gestaltung». Projektleitung und Funktion als Hauptansprechpartner wird durch die Forschungsgruppe Stadtökologie der ZHAW eingenommen.

Forschungsvorhaben:
Im Rahmen der Umsetzung des Aktionsplans Strategie Biodiversität Schweiz soll im Bereich der Generierung von Fach- und Praxiswissen eine Optimierung der Ökologischen Infrastruktur durch eine Erfolgskontrolle und ein Synthesebericht zum ökologischen Potential von begrünten Dachflächen in Verbindung mit Nutzung zur Solarenergiegewinnung erarbeitet werden. Dadurch wird eine Basis geschaffen für Behörden (Musterbaureglement für Zonenordnungen und ergänzende Richtlinien) sowie Normen (SIA) hinsichtlich einer optimierten Förderung der einheimischen Flora und Fauna und eines Beitrages an die Energiestrategie des Bundes 2050. In Zusammenarbeit mit der Stiftung Natur & Wirtschaft werden entsprechende Musterverfahren und Labelvorgaben entwickelt.
In der Praxis müssen leider begrünte Dachflächen oft weichen, wenn nachträglich Solarenergienutzung eingerichtet wird auf einem Dach. Es gilt aufzuzeigen, dass die Kombinationslösung funktioniert und einen Gewinn darstellt für die Biodiversität sowie die Energieerzeugung.

Open Data and Downloads

Downloads