Delete search term

Header

Quick navigation

Main navigation

Analyse und Grundlagenarbeit zu Austausch und Mobilität in der ausserschulischen Jugendarbeit

At a glance

Description

Im Auftrag von Movetia führte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW 2018 eine Analyse zu Austausch und Mobilität in der Jugendarbeit durch. Die Analyse diente dazu, die Angebote von Movetia besser auf die Bedürfnisse der Akteure und Akteurinnen auszurichten.


Ausgangslage:

Im November 2017 haben der Bund (WBF und EDI) zusammen mit den Kantonen (EDK) eine «Schweizerische Strategie Austausch und Mobilität» erarbeitet und verabschiedet, welche von der Vision ausgeht, dass „Austausch und Mobilität selbstverständliche Teile von Bildungs- und Arbeitsbiografien sowie von ausserschulischen Aktivitäten werden“. Auf operativer Ebene ist die von Bund und Kantonen gemeinsam getragene Förderagentur Movetia verantwortlich für die Umsetzung der Strategie. Movetia beauftragt die ZHAW mit einer breit angelegten und partizipativen Analyse zu Angeboten, Aktivitäten, Herausforderungen und Bedürfnissen im Bereich Austausch und Mobilität in der ausserschulischen Jugendarbeit. Die Grundlagenanalyse bezieht sich auf die gesamte Schweiz sowie auf _EU-Programme und Best Practices aus Frankreich und Deutschland und wird in Zusammenarbeit mit der HES-SO (Westschweiz) und der SUPSI (Tessin) durchgeführt .


Ziel:

Die Grundlagenanalyse hat zum Ziel, Vorschläge abzuleiten und Empfehlungen zu formulieren, mit welchen Massnahmen im Bereich der ausserschulischen Jugendarbeit die Teilnahme an Austausch- und Mobilitätsprogrammen qualitativ verbessert und quantitativ erhöht werden kann. Weiter soll eruiert werden, wie Stakeholder vermehrt in eine Zusammenarbeit eingebunden werden können.

Methoden:

Das Projekt gliedert sich in drei Teilprojekte. Im Rahmen einer Bestandsaufnahme werden die Angebotslandschaft der Schweiz, Programme der EU sowie Best Practices in Deutschland und Frankreich untersucht. Danach werden Erfahrungen sowie Bedürfnisse von Stakeholdern und Teilnehmenden von Programmen erfasst. Schliesslich sollen daraus Vorschläge und Empfehlungen abgeleitet werden.

Ergebnisse:

Die Ergebnisse der Grundlagenanalyse zeigen, dass die Förderprogramme von Movetia im ausserschulischen Bereich bei Austauschorganisationen sowie national und international vernetzten Vereinen mit Erfahrung im Jugendaustausch oft bekannt sind und in der Deutschschweiz und Romandie genutzt werden. An Austauschprojekten nehmen meistens gut eingebundene (weibliche) Jugendliche ab 18 Jahren teil, welche über Vereine, Schulen und Peer-to-Peer-Information erreicht werden. Andere Jugendliche können weniger für bestehende Austauschprojekte motiviert werden, da diese nicht ihren Bedürfnissen entsprechen. Jugendarbeitende nehmen aufgrund fehlender Ressourcen und ihrer Einbindung in Beruf und Familie vor allem an kürzeren Austauschaktivitäten teil.

Gleichzeitig machen die Befunde aber auch deutlich, dass die aktuelle Informationspolitik und Vernetzung nicht ausreichen, um unterschiedliche Stakeholder aus allen Sprachregionen zu erreichen. Insbesondere fehlt es an der breit abgestützten Anerkennung der Wichtigkeit von Austausch und Mobilität, der Bekanntheit der Vision des Bundes, einer Übersicht über die komplexe Angebotslandschaft im Bereich Austausch und Mobilität (Förderprogramme,
Anbieter von Projekten, Projekte) sowie an der Bekanntheit der Programme von Movetia
und einer regionalen Vernetzung (vor allem im Tessin und in Randregionen). Schliesslich
fällt auf, dass die Projektförderung von Movetia (Verständlichkeit und Konzeption der Formate, Eindeutigkeit der Förderkriterien, Antragstellung und Reporting, Finanzierung) nicht in jeder Hinsicht den Bedürfnissen und Wünschen der Anbieter entspricht. Insbesondere finden die Rahmenbedingungen und Ressourcen der unterschiedlichen Stakeholder, um ein den Bedürfnissen der Jugendlichen entsprechendes Projekt partizipativ konzipieren und umsetzen zu können, zu wenig Berücksichtigung.

Further information

Publications