Delete search term

Header

Quick navigation

Main navigation

Geschäftsmodelle eines Zahnarztpraxennetzwerks

At a glance

Description

Parallel zum Aussterben der Hausärzte verschwinden auch Zahnärzte immer mehr aus dem ländlichen Raum. Für Praxisinhaber im Pensionsalter wird es immer schwieriger einen Nachfolger zu finden. Zudem setzt der Wettbewerbsdruck durch urbanen Zahnarztketten und zahnärztlichen Zentren, die Rentabilität von ländlichen Zahnarztpraxen stark unter Druck. Durch das Verschwinden ländlicher generalistischer Zahnärzte wird gerade für ältere Patienten das Gesundheitsangebot deutlich eingeschränkt.

Hier will ASAM & Partners eine innovative Lösung anbieten. In deren Mittelpunkt steht ein Zahnarztpraxennetzwerk (ZPN). Mit modernster Netzwerktechnologie und digitale Tools sollen die Praxen nicht nur effizienter werden, sondern auch die Behandlungen auf den neusten Stand gebracht werden. Durch flexible Arbeitszeit- und Finanzierungsmodelle innerhalb des Netzwerks wird eine graduelle Übergabe von Praxen zu Nachfolgern ermöglicht. Die ländlichen Praxen sollen damit wieder kompetitiv und attraktiv für junge Zahnmediziner werden und damit deren langfristiger Fortbestand gesichert werden. Mit diesem Geschäftsmodell differenzierten sich ASAM & Partners klar von dem gegenwärtigen Trend zur Konsolidierung im zahnärztlichen Markt.

Gemeinsam mit der ZHAW School of Management soll ein detailliertes Geschäftsmodell entwickelt und im Markt umgesetzt werden. Es ist geplant innerhalb des ersten Geschäftsjahres 8 Praxen in das Netzwerk aufzunehmen, in den beiden folgenden Jahren 3 bis 4 Praxen. ASAM & Partners gehen davon aus, dass ab dem 3. Geschäftsjahr ein nachhaltiges Geschäftsmodell möglich ist (Break even point und Finanzierung von Investitionen aus dem Free Cash Flow). Langfristig soll das Netzwerk um 7 bis 8 Praxen im Jahr wachsen.

Damit würden in den nächsten Jahren vielen ländlichen Zahnarztpraxen eine langfristige Perspektive gegeben und Jungzahnärzten der Einstieg in die Selbständigkeit ermöglicht werden. Im Erfolgsfall liesse sich das Model auch auf Hausarztpraxen übertragen.