Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Finance Circle

In dieser Veranstaltungsreihe beleuchten namhafte Praxisreferierende aktuelle Wirtschafts- und Finanzthemen und Dozierende der ZHAW School of Management and Law (SML) stellen neueste Forschungsergebnisse vor.

Nächste Veranstaltung

Wieviel KI-Potential steckt im Schweizer Finanzplatz

Systeme künstlicher Intelligenz (KI) gelten als treibende Kraft der digitalen Ökonomie. Ihnen wird in Bezug auf ihr zukünftiges Disruptionspotential ein grösserer Einfluss attestiert, als der damaligen Einführung von Computern. Unterschiedliche Organisationen wie z.B. die OECD oder das WEF überbieten sich gegenseitig in ihren Einschätzungen bzgl. des wirtschaftlichen Potentials von KI. Richtig aufgesetzt, ermöglicht KI eine bessere Kundenansprache, eine höhere Effizienz von Prozessen und dadurch Kosteneinsparungen, sowie neue innovative Produkte.

Besonders die Finanzindustrie, die grosse Mengen von sensiblen Daten verarbeitet, hätte ein enormes Potential für den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Im Rahmen des kommenden Finance Circle werden wir uns deshalb mit folgenden Fragen auseinandersetzen: 

Namhafte Repräsentanten dieses Themengebiets diskutieren und schildern ihre Sicht unter fachkundiger Moderation des Chefredakteurs von The Market, Mark Dittli.

Datum und Uhrzeit

Montag, 14. November 2022
18.00 bis 19.30 Uhr

Anmeldung

Aufgrund der grossen Nachfrage wird das Anmeldetool jeweils erst nach dem Versand der Einladung geöffnet (einen Monat vor der Veranstaltung). Wenn Sie bereits an einem Finance Circle teilgenommen haben, erhalten Sie die Einladung automatisch, ansonsten können Sie sich unter folgendem Link für den Verteiler anmelden: Infoletter

Format

Online-Präsentationen mit Podiumsdiskussion 

Referierende

Wird noch bekannt gegeben

Jahresprogramm

Finance Circle 2022

Montag, 28. März 2022, 18.00 - 19.30 Uhr
Die neusten Entwicklungen im Open Banking

Montag, 27. Juni 2022, 18.00 - 19.30 Uhr
Was Frauen von Banken wollen

Montag, 26. September 2022, 18.00 - 19.30 Uhr
Die Kunst, in Kunst zu investieren

Montag, 14. November 2022, 18.00 - 19.30 Uhr
Wieviel KI-Potential steckt im Schweizer Finanzplatz

Konzept der Veranstaltungsreihe

Die Abteilung Banking, Finance, Insurance der ZHAW School of Management and Law (SML) stellt in ihrer Veranstaltungsreihe Finance Circle aktuelle Wirtschafts- und Finanzthemen zur Diskussion. Der Finance Circle ist eine bewährte Plattform für Gedankenaustausch und Networking unter Fachleuten und wird in Kooperation mit dem Zürcher Bankenverband durchgeführt. Namhafte Referierende der Finanzbranche beleuchten relevante Finanzfragen. Dozierende der ZHAW School of Management and Law stellen neuste Forschungsergebnisse vor.

Zielgruppe

Der Finance Circle richtet sich an Fachleute und Interessierte aus den Bereichen Banken, Versicherungen, Vorsorge, Immobilien, Finanzberatung, Treuhand und Vermögensverwaltung.

Kosten

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos.

Zertifizierungen und Weiterbildungscredits

Folgende Institutionen vergeben für die Teilnahme am Finance Circle Weiterbildungspunkte:

Institution Anzahl Credits
SFPO Swiss Financial Planners Organization 2 Continuing Education Credits
CICERO Certified Insurance Competence 2 Cicero Credits

Am Ende der Veranstaltung wird der Link zum Antragsformular für die Akkreditierungspunkte mitgeteilt. Das dazugehörige Bestätigungsschreiben wird Ihnen direkt zugestellt.

Anmeldung Infoletter

Wünschen Sie weitere Informationen zum Finance Circle? Melden Sie sich für unseren Infoletter an. Wenn Sie bereits einmal an einem Finance Circle teilgenommen haben, ist Ihre Adresse bereits in unserer Verteilerliste erfasst.

Rückblick vergangener Finance Circle Anlässe

Finance Circle vom 26.09.2022 - Die Kunst, in Kunst zu investieren

Der Finance Circle vom 26.09.2022 befasste sich umgeben von der wunderschönen Kulisse im Kunsthaus Zürich im doppelten Sinne mit dem Themengebiet Kunst – nämlich der Kunst, in Kunst zu investieren. Diese besondere Anlageklasse bietet weit mehr als nur eine attraktive Rendite. Der oder die Besitzerin geht mit dem Kauf eines Kunstobjektes aber auch diverse Verpflichtungen ein, denn das Objekt muss gepflegt und auch für kommende Generationen erhalten bleiben. Diesen Pflichten kommen auch Banken durch eigene Kunstsammlungen nach und liefern mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Förderung der kunstschaffenden Szene. Die Referierenden des gestrigen Abends weisen darauf hin, dass auch die Begeisterung für ein Objekt bei einem Kauf im Zentrum stehen muss und nicht unbedingt die zukünftige Wertentwicklung.

Finance Circle vom 27.06.2022 - Was Frauen von Banken wollen

Der Finance Circle vom 27.06.2022 offenbarte überraschenderweise einige Parallelen zwischen Big Data und Frauen. Wie Big Data wachsen auch die Vermögen von Frauen sehr schnell (1,5x schneller als die der Männer) und nicht nur Big Data, sondern auch die Bedürfnisse von Frauen bzgl. Finanzdienstleistungen lassen sich mit den 4 V’s beschreiben. Nur stehen sie bei den Bedürfnissen der Frauen für die Begriffe «Verständnis», «Vernetzung», «Vermittlung» und «Vertrauen». Die Referentinnen erläuterten die Hintergründe dieser 4 V’s wie folgt:

  • Verständnis: Jede Lebensbiographie ist anders. Bei Frauen ist sie aber meist durch Entscheidungen geprägt, die sich finanziell stark und langfristig auswirken. Ein vertieftes Verständnis dieser unterschiedlichen Lebensrealitäten von Mann und Frau ist deshalb unabdingbar für eine bedürfnisorientierte Finanzberatung.  
  • Vernetzung: Frauen schätzen es sehr, sich zu gemeinsamen Interessen auszutauschen. In diesem Netzwerk nehmen sie auch gerne Empfehlungen an.
  • Vermittlung: Frauen wollen verstehen, bevor sie entscheiden. Dies gilt auch für Finanzentscheidungen. Deshalb spielt die Vermittlung von Informationen und Wissen bei Frauen in der Beratung eine umso grössere Rolle.
  • Vertrauen: Eine klare und realistische Kommunikation in Bezug auf die Finanzpläne und die damit verbundenen Erwartungen schaffen bei Frauen das nötige Vertrauen, um weitere Fragen zu stellen und zu einer Entscheidung zu gelangen.

Massnahmen wie diese erleichtern es Frauen, sich mit ihrer finanziellen Zukunft aktiv auseinanderzusetzen und ihren Zukunftssorgen mit konkreten Taten zu begegnen.

Finance Circle vom 28.03.2022 - Die neusten Entwicklungen im Open Banking

Die Referierenden des Finance Circles vom 28.03.2022 verschafften den Teilnehmenden einen Überblick aus der Perspektive der Interessensverbände, Banken und Infrastrukturanbieter. Dabei beleuchteten sie aktuelle und zukünftige Projekte im Bereich Open Banking. In der anschliessenden Podiumsdiskussion waren sie sich einig, dass das marktgetriebene Modell der Schweiz klare Vorteile gegenüber dem regulationsgetriebenen Ansatz hat, da die Nachfrage der Kunden das optimale Vorgehen der Banken bestimmt. Dies erfordert seitens der Banken allerdings viel Abstimmungsarbeit mit verschiedenen Marktteilnehmern. Diese ist zwar sehr aufwändig, wird aber auch als sehr bereichernd angesehen, um Open Banking Projekte erfolgreich umzusetzen. Eine wichtige Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sind die strategischen Überlegungen, die sich jeder Marktteilnehmer im Vorfeld machen muss. Die Banken müssen vorgängig nicht nur definieren, in welcher Rolle sie sich innerhalb des Open Bankings positionieren wollen, sondern auch welches der zahlreichen Geschäftsmodelle sie dabei verfolgen möchten. Erste konkrete Use Cases sind auf dieser Basis entstanden und werden bereits in der Praxis angewendet, viele weitere werden in den kommenden Monaten und Jahren noch erwartet.

Finance Circle vom 22.11.2021 - Neuste Entwicklungen der digitalen Assets

Der Finance Circle vom 22.11.2021 widmete sich der Frage, wohin sich der Digitale-Asset-Trend entwickeln wird und ob dieser den Schweizer Finanzplatz verändern wird. Dezentralisierte Börsen wie UniSwap spielen mit einem täglichen Handelsvolumen von ca. USD 1 Mrd. bereits heute eine gewichtige Rolle auf den Finanzmärkten. Herr Studach von der SDX zitierte gestern Quellen, die damit rechnen, dass Vermögenswerte von USD 24 Billionen bis 2027 tokenisiert sein werden. Die Experten waren sich nicht einig, welche Assetklasse am stärksten durch die Digitalisierung von Assets beeinflusst, oder welche Kryptowährung wichtig bleiben wird. Aber es kamen alle zum Schluss, dass am Trend der digitalen Vermögenswerte kein Weg mehr vorbeiführt und die Zusammenarbeit zwischen Banken und Fintechs wichtig bleiben wird, um mit den Entwicklungen auf diesem Gebiet Schritt halten zu können. 

Kooperation

Der Finance Circle wird in Kooperation mit dem Zürcher Bankenverband durchgeführt.