Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Smarte Patientenglocke gewinnt Startup Challenge

Eine digitale Patientenglocke soll die Kommunikation zwischen Pflegepersonal und Patientinnen und Patienten verbessern. Hinter der Idee stehen Studierende der ZHAW School of Engineering. Das dreiköpfige Team überzeugte die Jury an der diesjährigen ZHAW Startup Challenge.

Jeremiah Agboola, Frensi Zejnullahu und Raphael Schnyder (v.l.n.r.) haben an der ZHAW Startup Challenge mit ihrem Projekt PATON überzeugt.

Der Alltag im Spital ist für das Pflegepersonal oft hektisch. Die gleichzeitige Betreuung und Pflege mehrerer Patientinnen und Patienten ist nicht nur zeitintensiv, sondern häufig auch nicht sehr effizient. Dies will das Startup «PATON» ändern: Mit Hilfe einer Software-basierten Patientenglocke sollen Patientinnen und Patienten dem Pflegepersonal per Tablet Computer ihr konkretes Anliegen mitteilen können. «Die Software entwickelt haben wir noch nicht, aber wir haben ein konkretes Konzept vorgestellt», erklärt Jeremiah Agboola aus dem Studiengang Informatik. «Weiss das Pflegepersonal schneller, was am Krankenbett gebraucht wird, spart das Wege und reduziert Leerzeiten. Unsere Messungen am Unispital Zürich haben ergeben, dass es sich dabei um rund 40 Minuten pro Schicht und Pflegeperson handelt», sagt Raphael Schnyder, der Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Sein Kommilitone Frensi Zejnullahu ergänzt: «Das Pflegepersonal kann so in hektischen Zeiten auch priorisieren und somit Stress reduzieren – was wiederum den Patientinnen und Patienten zugutekommt.»

Eigene Erfahrungen im Spital gesammelt

Die Idee zur Software beruht auf Erfahrungen, die Raphael Schnyder bei seinem Zivildiensteinsatz in einem Spital erlebt hat: «Da wurde mir bewusst, wie viele zusätzliche Wege das Personal macht – und dass diese vermeidbar wären zugunsten einer qualitativ besseren Betreuung», so der Student. «Mit dem Unispital Zürich arbeiten wir jetzt zusammen, um die Bedürfnisse des Pflegepersonals in der weiteren Konzeptionsphase einfliessen zu lassen.» Die Studenten wollen kein Spielzeug entwickeln, sondern ein funktionierendes Hilfsmittel, das für beide Seiten ein Gewinn ist: für Pflegende sowie Patientinnen und Patienten.

Studium und Startup unter einen Hut bringen

Die Geschäftsidee überzeugte an der diesjährigen Startup Challenge der ZHAW. So vermochte sich das «PATON»-Team im achtwöchigen Qualifikationsverfahren gegen elf andere Konkurrenten durchzusetzen. Mit dem Gewinn einer Mitgliedschaft für den RUNWAY Startup Incubator erhalten die Jungunternehmer eine optimale Grundlage zur Weiterentwicklung ihres Projekts. Hier können sie neben einem mit neuester Infrastruktur ausgestatteten Arbeitsplatz auch von diversen Netzwerkmöglichkeiten und individuellem Coaching profitieren. Im November darf das Team sein Projekt in Portugal an einer der grössten Technologie-Konferenzen vorstellen. «Wir haben natürlich auch noch unser Studium zu bewältigen, aber wir wollen unser Startup unbedingt weiterziehen und werden uns in der Freizeit voll reinhängen», sagt Jeremiah Agboola.