Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Digitale Mediennutzung in Corona-Zeiten

Im Forschungsprojekt KiDiCoTi wurde erhoben, wie Kinder und Jugendliche digitale Medien in Zeiten der Corona-Krise nutzen. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Sicherheit, der Privatsphäre und dem Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen.

Digitales Leben von Kindern und Jugendlichen (KiDiCoTi)

Als Teil der europaweit durchgeführten Studie «Kids’ Digital lives in Corona times (KiDiCoTi)» wurden im Frühsommer 2020 in der Schweiz lebende Eltern und deren 11- bis 18-jährige Kinder befragt.

Im Onlinefragebogen wurde erfasst, wie Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern während der Corona-Zeit mit digitalen Medien umgingen. Die Ergebnisse dieser Studie sollten eine Grundlage liefern für Handlungsempfehlungen, die bei der Gestaltung eines besseren Internets für Kinder und Jugendliche in Europa helfen sollten. Die Studie wurde vom Joint Research Centre, Cyber & Digital Citizens’ Security Unit, der Europäischen Kommission koordiniert. Ausserdem waren weitere Institutionen in ganz Europa beteiligt.

Beteiligte Institutionen

University of Salzburg (AT), Paedagogische Hochschule Salzburg Stefan Zweig (AT), Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut Hamburg (DE), Université Paris Est Créteil (FR), Université de Poitiers (FR), Università Cattolica del Sacro Cuore di Milano (IT), Aarhus University (DK), University of Southern Denmark (DK), Kaunas University of Technology (LT), Norwegian University of Science and Technology (NO), the University of Oslo (NO), Institute of Social Sciences Ivo Pilar (HR), Clinical Hospital Centre Osijek (HR)  Portuguese Catholic University (PT),University of Lisbon (PT), Institutul de Sociologie (RO), “Dimitrie Cantemir” Christian University (RO), University of Ljubljana (SI), Autonomous University of Madrid (ES), Autonomous University of Barcelona (ES), Catholic University of Louvain (Belgium), Masaryk University Brno (Czech Republic), Dublin City University, The National Anti-Bullying Research and Resource Centre (IE), University of Malta (MT)

Die Schweizer Beteiligung wurde vom Bundesamt für Sozialversicherungen, Jugend und Medien – Nationale Plattform zur Förderung von Medienkompetenzen, ermöglicht.

Projektleitung

  Gregor Waller

Gregor Waller

Co-Leiter Fachgruppe Medienpsychologie

+41 (0) 58 934 84 57
gregor.waller@zhaw.ch

Mitarbeitende

  Lilian Suter

Lilian Suter

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachgruppe ...

+41 (0) 58 934 84 56
lilian.suter@zhaw.ch

Laufzeit

2020–2021