Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Informationen zum Nachteilsausgleich im Bachelor- und im Masterstudium

Studierende und Studieninteressierte mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten haben einen rechtlichen Anspruch auf eine unterschiedliche Behandlung, die zur Gleichstellung in Bezug auf das Studium mit Personen ohne Behinderungen führt. Diese unterschiedliche Behandlung kann in Form eines Nachteilsausgleichs (NTA) gewährt werden. Der Nachteilsausgleich gleicht also behinderungsbedingte Nachteile aus, mit dem Ziel, ein chancengerechtes Studium zu ermöglichen. Massnahmen des Nachteilsausgleichs können beispielsweise verlängerte Prüfungszeiten sein oder darin bestehen, bestimmte Hilfsmittel oder Assistenzleistungen in Anspruch nehmen zu dürfen.

Sollten Sie unsicher sein, ob ein Anspruch auf Nachteilsausgleich bei Ihnen grundsätzlich besteht, oder wenn Sie sonstige Fragen zum Thema haben, wenden Sie sich bitte an die Beratungsstelle Nachteilsausgleich der ZHAW: barrierefrei@zhaw.ch

Nachteilsausgleich beantragen

Um einen Nachteilsausgleich zu beantragen, müssen Sie sich bei der Beratungsstelle Nachteilsausgleich der ZHAW anmelden. Dort finden Sie alle weiteren Informationen zu den Voraussetzungen, zu den Abläufen und zu den benötigten Bescheinigungen.

Fristen für das Studium

Bitte beachten Sie, dass es jedes Semester Fristen für das Einreichen des NTA-Antrages gibt. Diese unterscheiden sich je nach Departement und Geltungsbereich (Zulassung, untersemestrige Leistungsnachweise, Modulendprüfungen etc.). Für den Studiengang Angewandte Psychologie verhält es sich wie folgt:

Anträge, die die Zulassung betreffen, werden laufend bearbeitet.

Für Anträge, die auch den Unterricht betreffen, gelten die folgenden Fristen:

Für Anträge, die die Prüfungen am Ende eines jeweiligen Semesters betreffen, gelten die folgenden Fristen:

Diese Fristen beziehen sich immer auf den Antrag, welcher von der Beratungsstelle Nachteilsausgleich dem Departement eingereicht wird, und nicht auf die Anmeldung Ihres Gesuchs bei der Beratungsstelle. Die Beratungsstelle benötigt Zeit für die Prüfung Ihres Gesuchs, die Beratung mit Ihnen und die Rücksprachen mit dem Departement. Bitte melden Sie sich daher so früh wie möglich und spätestens drei Wochen vor der angegebenen Frist bei der Beratungsstelle Nachteilsausgleich an.

Nachträglich und somit rückwirkend geltend gemachte Anträge können nicht berücksichtigt werden.

Fristen für die Eignungsabklärung

Sollten Sie einen Nachteilsausgleich für die Eignungsabklärung gelten machen, melden Sie sich bitte unverzüglich nach der Anmeldung zum Studium bei der Beratungsstelle Nachteilsausgleich. Nur so kann sichergestellt werden, dass die angepasste Eignungsabklärung termingerecht gewährleistet werden kann.

Kontakt Angewandte Psychologie

Ihr Kontakt für departementsspezifische Fragen ist nachteilsausgleich.psychologie@zhaw.ch. Bitte beachten Sie, dass für übergeordnete Fragen und die Beantragung des Antrages die Beratungsstelle Nachteilsausgleich zuständig ist: barrierefrei@zhaw.ch

Reglement

Das Reglement Nachteilsausgleich regelt die Rechte und Pflichten, Abläufe und Zuständigkeiten.