Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Best Teaching – Best Practices:
Tagungen zum Lehrpreis der ZHAW

Die Veranstaltung «Best Teaching – Best Practices» findet jährlich ergänzend zur Ausschreibung des hochschulweiten Lehrpreises statt.

Rückblick auf die Tagung 2018

Die ganztägige Tagung über Transformationen in der Lehre fand am 11. September 2018 in Wädenswil statt. An der Tagung wurden Veränderungen bei Studienangeboten und in der Modulgestaltung präsentiert und diskutiert: Ein offeneres Zusammenspiel von Wissensformen sowie Erwartungen hinsichtlich Forschungen, Innovationen oder gesellschaftlichem Wandel bedingen inhaltliche, organisationale oder didaktische Anpassungen in der Lehre.

Die zehn Finalistinnen und Finalisten zum diesjährigen Lehrpreis haben ausgehend von ihren Lehrkonzepten aufgezeigt, wie facettenreich sich das Ziel «transformativ» aus der Hochschulstrategie 2015–2025 der ZHAW in der Lehre darstellt und wie vielfältig es in der Gestaltung von Lehren und Lernen umgesetzt werden kann.

Willkommen waren alle Lehrverantwortlichen, Dozierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitenden und Studierenden sowie weitere Interessierte.

Einführung

Praxisbezug: Transformationen in der Berufspraxis

Lebensräume: Transformationen als Herausforderungen

Haltungen: Transformationen bei sich selbst

Mathematische und ökonomische Modelle: Transformationen überblicken

Erfahrungsräume: Transformationen als Kontextualisierung von Perspektiven und Wissen

Rückblick auf die Tagung 2017

Am 6. September fand an der ZHAW die Tagung zum Thema «Vermittlung von Wissenschaftlichkeit» in der Reihe „Best Teaching – Best Practices“ statt. An der Tagung wurden neun Lehrkonzepte vorgestellt, die von Dozierenden an der ZHAW zum Lehrpreis 2017 eingereicht worden waren. Die vorgestellten Lehrkonzepte offenbarten ein breites Spektrum aus den verschiedenen Fachbereichen der ZHAW zur Frage, wie Wissenschaftlichkeit vermittelt wird. Sie zeigten, dass die Vermittlung von Fach- und Methodenwissen notwendig, aber nicht hinreichend ist für wissenschaftlich fundiertes und praxisorientiertes Arbeiten. In den Lehrkonzepten wurden verschiedene Lehr- und Lernsettings vorgestellt, in denen die Studierenden die erforderlichen Kompetenzen erwerben können. Typische Merkmale solcher Settings sind: Lösungssuche im Rahmen von gestuften Prozessen, Austausch unter den Studierenden als Peers sowie eine bewusste Auseinandersetzung mit den Voraussetzungen, Inhalten und Methoden des eigenen und angrenzender Fachbereiche und Wissensformen. Aus hochschuldidaktischer Sicht zeigt sich, dass solche Lehr- und Lernszenarien Settings voraussetzen, die Austausch und Gruppenarbeiten ermöglichen.

Einführung

Wissenschaftlichkeit und kulturelles Wissen

Wissenschaftliches Arbeiten, Verstehen, Überzeugen und Erzählen

Wissenschaftlichkeit in der Anwendung

Vermittlung von Wissenschaftlichkeit aus Sicht der Hochschuldidaktik

Weitere Informationen zur Tagung