Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Gender und Diversität im DaZ-Unterricht

Didaktische Sequenzen zur Sensibilisierung gesellschaftlicher Vielfalt

Über das Projekt

Im Auftrag der Fachstelle Diversität und Integration und der Fachstelle Erwachsenenbildung des Kantons Basel-Stadt entwickelte der Forschungs- und Arbeitsbereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache DaF/DaZ didaktische Sequenzen zur Sensibilisierung von Migrantinnen und Migranten für das Thema Diversität. In den entstanden didaktischen Sequenzen werden folgende Aspekte thematisiert: Diskriminierung und Rassismus, Gender, Gewalt und Zivilcourage, Stereotypen und Vorurteile, Tabus, Vielfalt in der Gesellschaft und Verhalten im öffentlichen Raum.

Ziel der didaktischen Sequenzen ist es, Migrantinnen und Migranten sowie Flüchtlinge für die genannten Aspekte zu sensibilisieren und eine wertschätzende Grundhaltung im Umgang mit Diversität in der Gesellschaft zu fördern.

In jeder didaktischen Sequenz werden Lernziele definiert und eine mögliche didaktische Umsetzung vorgeschlagen, die im didaktischen Kommentar begründet wird. Zudem werden Kombinationsmöglichkeiten zwischen den Sequenzen und die Anschlussfähigkeit zu Lehrwerkthemen und zu den Handlungsfeldern dokumentiert.

Somit können die Sequenzen flexibel in den Deutschunterricht eingebaut werden. Sie sind primär auf die Niveaustufen A1 bis A2 (gemäss Gemeinsamem Europäischem Referenzrahmen für das Sprachenlernen GER) ausgerichtet, aber auch auf höheren Niveaustufen einsetzbar und sprechen insbesondere auch schulungewohnte Lernende an.

Themen der didaktischen Sequenzen

Handreichung

Zusätzlich zur Dokumentation der didaktischen Sequenzen können Kursleitende auf die Handreichung zurückgreifen, welche die im Projekt verwendeten Begrifflichkeiten wie Diversität, Kultur und Gender (bzw. doing gender) näher erläutert und die Methodenwahl begründet. Darüber hinaus wird in der Handreichung die bedeutende Rolle der Kursleitenden im Kontext einer diversitätssensiblen Didaktik diskutiert.

Erprobungen

Jede Sequenz wurde auf der Basis des in der Dokumentation vorgeschlagenen Vorgehens erprobt. Mithilfe von Unterrichtsbeobachtungen, semi-strukturierten Leitfaden-Interviews mit den Kursleitenden und informellen Gesprächen mit den Kursteilnehmenden wurden die Materialien evaluiert. Die Erprobungen haben gezeigt, dass grundsätzlich alle didaktischen Sequenzen auch auf niedrigeren Sprachniveaustufen (A1 / A2) durchführbar sind, da die einzelnen Unterrichtsphasen bzw. die Lehr-/Lernmaterialien von den Kursleitenden je nach Zielgruppe an die Bedürfnisse und (Sprach)Kompetenzen der Teilnehmenden angepasst werden können.

Feedback und Material-Sharing

Haben Sie bereits mit einer didaktischeren Sequenz gearbeitet? Möchten Sie uns Feedback geben und/oder Ihre Materialien zur Verfügung stellen? Gerne nehmen wir Ihren Erfahrungsbericht entgegen oder laden Ihre Materialien in der entsprechenden Sequenz hoch. Ihre persönlichen Angaben werden nur auf Ihren Wunsch publiziert. Bitte senden Sie uns ein E-Mail mit Angabe Ihres Namens und Ihrer Institution sowie Angaben zu Ihrem Kurs (Kurstitel und Sprachniveau der Teilnehmenden). Herzlichen Dank!

Projektteam

Auftraggeber und Projektpartner

Das Projekt wurde finanziell unterstützt und begleitet von:

  • Kantonales Integrationsprogramm KIP des Kantons Basel-Stadt
  • Fachstelle Diversität und Integration des Kantons Basel-Stadt
  • Fachstelle Erwachsenenbildung des Kantons Basel-Stadt

 

 

    Unser herzlichster Dank gilt den Kursleitenden und Institutionen, die uns eine Erprobung der didaktischen Sequenzen ermöglicht haben, sowie ihren Kursteilnehmenden. Ein Dank auch an Nicole Bass, die uns während der Erprobungen unterstützt hat.