Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Ausgezeichnete Bachelor- und Masterarbeiten

Im Sinne der Vernetzung von Lehre und Forschung bzw. des Forschenden Lehrens und Lernens führen Studierende in ihren Abschlussarbeiten kleinere empirische und theoretische Untersuchungen zu aktuellen Fragen der Angewandten Linguistik durch.

Die Bachelor- bzw. Masterarbeit ist die Abschlussarbeit am Ende des Studiums. Sie ist - insbesondere im Masterstudiengang - das Meisterstück der Studierenden, an dem sie in einem Themenbereich ihrer Wahl zeigen, was sie im Studium gelernt haben. Besonders herausragende und mit einem Preis ausgezeichnete Arbeiten stellen wir Ihnen hier vor.

PreisträgerInnen der Johann Jacob Rieter-Stiftung

Die beste Abschlussarbeit aus dem Studiengang Angewandte Sprachen wird mit dem Preis der Johann Jacob Rieter-Stiftung ausgezeichnet.

2018

Katja Burgherr und Patricia Gründler, «Sprache, Macht und Ideologie im Agrochemiediskurs. Eine Untersuchung der Webseite pflanzenschützer.ch mithilfe der linguistischen Diskursanalyse»

2017

Elise Beauverd, Noemí Rojas und Anna-Lisa Veljković, «Arzt-Patienten-Kommunikation im mehrsprachigen Kontext in der Schweiz»

2016

Benjamin Biland und Florian Plattner, «What do you think you are? L1-Transfer in ELF-Interaktionen: Eine quantitative und qualitative Analyse von Approximationen deutsch- und chinesisch-sprachiger Muttersprachler»

2015

Claudia Masur und Dzevaire Sulejmani, «Le Neuchâtelois, soziale Identität und soziale Repräsentationen»

2014

Maria Bassi und Arabella da Silva Elias, «Der sprachliche Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern – Eine Diskursanalyse in der Debatte um die integrative Schulpolitik»

2013

Zdravka Gajic und Eliane Reis, «Eckig ist der Hass – und rund ist die Liebe. Auswirkungen des grammatischen Geschlechts auf das Denken und die Wahrnehmung – ein Vergleich zwischen Monolingualen und Bilingualen»

2012

Nina Felder und Manuela Näf, «Lingua Franca Deutsch zwischen L1 und L2 im Asylbereich. Vereinfachungsstrategien im Gespräch»

2011

Julia Schumacher und Nathalie Katharina Vieli, «Der AKW-Diskurs in der Schweiz»

2010

Anita Bühler und Sandra Hanselmann, «Wissenschaft für Kinderohren»

2009

Sara Blaser, «Übersetzung von Verträgen in eine Sprache mit mehreren Rechtskulturen»

2008

Barbara Martemucci, «La traduzione degli elementi culturali nei sottotitoli. Problemi e strategie analizzati attraverso il confronto di dialoghi e sottotitoli dei film Something’s gotta give e The Queen.»

2007

Mirjam Zürcher, «Responsivität in Behördenbriefen. Wie Verwaltungsmitarbeitende auf Schreiben von Bürgerinnen und Bürgern eingehen. Ein Beitrag zur Optimierung der Bürger-Behörden-Kommunikation.»

2006

Dominik Flury, «Interferenzen zwischen L1 und L2 Deutsch. Eine empirische Untersuchung in der Schweiz.»

2005

Florian Faes, «Software and web localization in small and medium-sized enterprises. A Survey.»

2004

PreisträgerInnen der CLS Communication AG

Der Preis der CLS Communication AG wird für hervorragende Abschlussarbeiten aus dem Masterstudiengang Angewandte Linguistik verliehen. In die engere Wahl für die Vergabe des Preises können Arbeiten gezogen werden, die einen substanziellen anwendungsorientierten Beitrag zur wissenschaftlichen Diskussion in einem übersetzungsrelevanten Bereich liefern und einen massgebenden Bezug zur Praxis aufweisen.

2017

Nina Nembrini, «Tradurre la comunicazione ambientale delle aziende sul web. Strategie tra italiano e tedesco»

2016

Romina Schaub-Torsello, «Auswirkungen einer Störung auf den Translationsprozess. Eine Triangulation prozessorientierter Datenerhebungsmethoden»

Raffaele Desiante, «Meinungsbeeinflussung durch Framing und Maximenausschöpfung. Eine empirische Untersuchung der Auswirkungen subtiler Makro- und Mikro-Rhetorik in Informationstexten des PID-Diskurses»

2015

Lara Bernardi, «Il pre-editing e la traduzione automatica. Un linguaggio controllato per scrivere testi in italiano adatti alla traduzione atomatica»
Ramona Koch, «Sprachbarrieren für Migranten. Portugiesen auf Arbeitssuche in der Deutschschweiz»

2014

Giovanna Fontana, «Written ELF and Translation» (ELF = Englisch als Lingua Franca)

2013

Annina Meyer, «Selbstrevision in der Übersetzung. Eine Untersuchung der Revisionsprozesse von Übersetzungsstudentinnen»

2012

Sabine Sonderegger, «Qualitätsunterschiede in der Übersetzungsrevision: Ein empirischer Vergleich der Qualitätsergebnisse von Selbst- und Fremdrevision»