Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Dr. Tina Quasdorf

Dr. Tina Quasdorf

Dr. Tina Quasdorf

ZHAW Gesundheit
Institut für Pflege
Katharina-Sulzer-Platz 9
8400 Winterthur

+41 (0) 58 934 42 22
tina.quasdorf@zhaw.ch

Arbeit an der ZHAW

Tätigkeit

Wissenschaftliche Mitarbeiterin & Dozentin, Institut für Pflege

Lehrtätigkeit

  • Modulleitung "Qualitative Methoden" (MSc)
  • Co-Modulleitung "Implementations- und Evaluationsforschung" (MScN)
  • Co-Modulleitung "Organisations- und Praxisentwicklung" (MScN)
  • Weitere Lehrinhalte: Implementation Science, Leadership & Implementation, Qualitative Methoden in Praxisprojekten, Kolloquium für qual. Masterarbeiten, Betreuung von Qualifikationsarbeiten

Lehrtätigkeit in der Weiterbildung

DAS Koordinierte Versorgung & Recht im Gesundheitswesen

Aus- und Weiterbildung

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Versorgung von Menschen mit einer Demenz, Person-zentriertheit in der Versorgung von Menschen mit Demenz, Dementia Care Mapping, Implementierungswissenschaft, Prozessevaluation komplexer Interventionen, Organisations- und Personalentwicklung in der Altenhilfe, Methoden: Qualitative Forschung, Mixed Methods Research, Case Study Research, (Systematic) Reviews

Berufserfahrung

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) e.V., Standort Witten, AG Implementierungswissenschaft
    04 / 2020 - 11 / 2022
  • Lehrbeauftragte, Seminar „Qualitative Pflegeforschung & Mixed Methods“ im B.A. Pflegepädagogik
    Fliedner Fachhochschule Düsseldorf
    04 / 2020 - 07 / 2022
  • Leitung des Projektes „Kompetenz fördern, Pflege leben“ (gefördert durch den Europäischen Sozialfonds und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales) & Referentin für den Vorstand Leben im Alter
    Diakonie Düsseldorf e.V.
    04 / 2017 - 03 / 2020
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) e.V., Standort Witten, AG Implementierungswissenschaft
    09 / 2010 - 03 / 2017
  • Studienkoordinatorin für onkologische Studien
    Cardiac Research GmbH, Dortmund
    04 / 2007 - 08 / 2010
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Projekt: EDV-gestützte Tätigkeitsanalyse der Heilberufe in einer psychiatrischen Klinik)
    Universität Witten/Herdecke, Department für Pflegewissenschaft, Lehrstuhl für Epidemiologie
    11 / 2009 - 01 / 2010
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Projekt: Entscheidungsprozesse vor Anlage einer PEG)
    Universität Witten/Herdecke, Department für Pflegewissenschaft, Lehrstuhl für Epidemiologie
    07 / 2008 - 12 / 2008
  • Pflegefachkraft (in den Bereichen Gynäkologie/Interdisziplinäre Intensivpflege)
    Marienhospital Herne
    04 / 2002 - 03 / 2007

Ausbildung

  • Promotion / Pflegewissenschaft
    Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit
    10 / 2015 - 02 / 2022
  • Master of Science in Nursing (MScN) / Pflegewissenschaft
    Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department für Pflegewissenschaft
    10 / 2007 - 05 / 2009
  • Bachelor of Science in Nursing (BScN) / Pflegewissenschaft
    Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department für Pflegewissenschaft
    10 / 2004 - 10 / 2007
  • Pflegefachperson / Gesundheits- und Krankenpflege
    Universitätsklinik Marien Hospital Herne
    04 / 1999 - 03 / 2002

Weiterbildung

  • Frauen für Führungspositionen (mentoring fff)
    ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
    06 / 2024
  • Dementia Care Mapping (DCM) - Advanced User
    Universität Witten/Herdecke
    09 / 2011
  • Dementia Care Mapping (DCM) - Basic User
    Universität Witten/Herdecke
    03 / 2011
  • Dozent im Gesundheitswesen
    Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department für Pflegewissenschaft
    06 / 2008

Mitglied in Netzwerken

Publikationen

Beiträge in wissenschaftlicher Zeitschrift, peer-reviewed
Konferenzbeiträge, peer-reviewed
Mündliche Konferenzbeiträge und Abstracts

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

Übrige Publikationen

  • Quasdorf, T. (2021). „Kompetenz fördern, Pflege leben“ Kompetenzorientierte Personalentwicklung am Beispiel eines Projekts in NRW. Fachtag und Tag der offenen Pflegeschule: Sich für die Zukunft aufstellen, ibs Institut für Berufs- und Sozialpädagogik gGmbH, Bremen. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T. (2020). Personalentwicklung: Operatives Management nachhaltig gestalten - Impulse für Ihre Führungskräfteentwicklung. 16. Contec Forum: Pflege unter Denkmalschutz? KAP, moderne Geschäftsmodelle und Personalkonzepte im Fokus der Branche, Berlin. (eingelader Vortrag)
  • Quasdorf, T. (2019). Kompetenz fördern, Pflege leben - Personal in der Altenhilfe kompetenzorientiert entwickeln. 3. Transfertagung rückenwind+: Vom Strukturwandel zum Kulturwandel – Digitalisierung, Vielfalt und Innovation in Unternehmen der Sozialwirtschaft, Berlin. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T. (2019). Expertenstandard "Beziehungsgestaltung in der Versorgung von Menschen mit einer Demenz" Fachtag: Person-zentrierte Pflege & Betreuung, Düsseldorf. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T., Waldhausen, A., Ralic, N., & Krones, S. (2018). "Kompetenz fördern, Pflege leben" - Personal in der Altenhilfe kompetenzorientiert entwickeln. 1st International Conference – „Countering Staff Shortage Among Health Professions – Together for a Healthy Health Care System“, Bern. (peer-reviewed conference paper)
  • Quasdorf, T., Dinand, C., Holle, D., & Pinkert, C. (2017). Symposium: Entwicklung und Evaluation passgenauer Interventionen - eine Diskussion innovativer Perspektiven. Paper presented at the Forschungswelten 2017 - 8. internationaler wissenschaftlicher Kongress für angewandte Pflege- und Gesundheitsforschung, Trier. (peer-reviewed conference paper)
  • Quasdorf, T., Dichter, M. N., & Halek, M. (2016). Die Implementierung von Dementia Care Mapping: Ergebnisse einer Prozessevaluation im Rahmen der Leben-QD II – Studie. 15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, Berlin. (peer-reviewed conference paper)
  • Quasdorf, T., & Dichter, M. N. (2016). Lebensqualität von Menschen mit Demenz stärken – welchen Beitrag person-zentrierte Pflege und Dementia Care Mapping leisten. Zukunftstag Altenpflege, Hannover. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T., & Bartholomeyczik, S. (2016). Influence of leadership on implementing dementia care mapping - a multiple case study. 26th Alzheimer Europe Conference, Copenhagen. (peer-reviewed conference paper)
  • Halek, M., Dichter, M. N., Dortmann, O., Riesner, C., & Quasdorf, T. (2014). Dementia Care Mapping: the challenge of improving daily practice in nursing homes – results of a quasi-experimental trial. Alzheimer Europe, Glasgow.(peer-reviewed conference paper)
  • Halek, M., Dichter, M. N., Dortmann, O., Riesner, C., & Quasdorf, T. (2013). Dementia Care Mapping intervention: the challenge of improving daily practice in nursing homes. 23rd Alzheimer Europe Conference “Living well in a dementia-friendly society”, St. Julian’s, Malta. (peer-reviewed conference paper)
  • Quasdorf, T., Riesner, C., Dichter, M. N., Dortman, O., & Halek, M. (2014). Dementia Care Mapping – The Relevance of Successful Implementation. University of the West of Scotland (UWS) International Week, Paisley, 9th April 2014. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T. (2013). (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Disseminations und Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP, Mainz. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T. (2013). Die Bedeutung des Teams im Implementierungsprozess – ein multimethodischer Ansatz. Deutscher Wundkongress & 9. Bremer Pflegekongress, Bremen. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T., Riesner, C., Dichter, M., & Halek, M. (2012). Die Bedeutung des Teams im Implementierungsprozess – ein multimethodischer Ansatz. 3. Jahrestagung DZNE Witten. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T., Riesner, C., Dichter, M., & Halek, M. (2012). Lebensqualität von Menschen mit Demenz – Projekt LebenQD. AltenpflegeFrühjahrsKongress, Dortmund. (eingeladener Vortrag)
  • Quasdorf, T., Riesner, C., Dichter, M., & Halek, M. (2012). Dementia Care Mapping - Facilitators and Barriers to Implementation. Gerontology Interest Group, University of the West of Scotland (UWS), Glasgow. (eingeladener Vortrag)
  • Riesner, D. C., Quasdorf, T., Dichter, M., & Halek, D. M. (2012). Die Evaluation von Implementierungsprozessen in der stationären Altenhilfe am Beispiel von Dementia Care Mapping. Gemeinsamer Gerontologie- und Geriatriekongress 2012, Bonn.(peer-reviewed conference paper)
  • Quasdorf, T., Riesner, C., Dichter, M., Dortmann, O., & Halek, M. (2011). Dementia Care Mapping – Barriers and facilitators to implementation. 21st Alzheimer Europe Conference, Warsaw. (peer-reviewed conference paper)
  • Riesner, C., Quasdorf, T., Dichter, M., Dortmann, O., & Halek, M. (2011). Does the application of Dementia Care Mapping make a difference? European solidarity without borders, Warsaw.(peer-reviewed conference paper)
  • Quasdorf, T., Vollmar, H. C., Riesner, C., & Halek, M. (2011). Fördernde und hemmende Faktoren der Implementierung komplexer Interventionen zur Versorgung von Menschen mit Demenz. 3-Länderkonferenz 2011: Pflege und Pflegewissenschaft, Konstanz. (peer-reviewed conference paper)
  • Halek, M., Dortmann, O., Riesner, C., Quasdorf, T., & Dichter, M. (2011). The relationship between challenging behavior and quality of life of residents with dementia. European solidarity without borders, Warsaw. (peer-reviewed conference paper)
  • Dinand, C., Quasdorf, T., & Bartholomeyczik, S. (2011). Konfliktsituationen bei Entscheidungen zur Anlage einer perkutanen endos-kopischen Gastrostomie (PEG) in Einrichtungen der stationären Altenhilfe. Bremer Pflegekongress, Bremen. (eingeladener Vortrag)
  • Vollmar, H. C., Riesner, C., Quasdorf, T., Buscher, I., Jong, A. d., Wilm, S., & Kuske, S. (2011). Was bedeuten Implementierungsforschung und Wissenszirkulation im Kontext der Versorgungsforschung?. 10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und 18. GAA-Tagung, Köln. (peer-reviewed conference paper)
  • Quasdorf, T. (2010). Ablauf der Entscheidungsprozesse zur Anlage einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) - Eine Analyse von Bewohnerdokumentationen in Altenpflegeheimen. Care Fair Germany 2010, Nürnberg. (peer-reviewed conference paper)