Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Catherine Graber

  Catherine Graber

Catherine Graber

ZHAW Soziale Arbeit
Institut für Delinquenz und Kriminalprävention

+41 (0) 58 934 89 02
catherine.graber@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW als

Dozentin/Studienleiterin

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Forensische Psychologie, Risk Assessment, Begutachtung, Bedrohungsmanagement, Polizeipsychologie

Aus- und Fortbildung

Studium der Psychologie, Betriebswirtschaft und Kriminologie, Universität Zürich
Fachpsychologin für Rechtspsychologie FSP
Zertifizierte Gutachterin SGRP
Rechtspsychologische Supervisorin SGRP/FSP

Beruflicher Werdegang

Dozentin bei der ZHAW (seit 2020)
Polizeipsychologin bei der Kantonspolizei St. Gallen (seit 2020)
Leitende Psychologin, Zweigstellenleiterin und Mitglied der Geschäftsleitung im forio (2017-2019)
Leitende Psychologin, Bereichsleiterin und Mitglied der Geschäftsleitung im Psychiatrisch-Psychologischen Dienst, Amt für Justizvollzug, Kanton Zürich (2009-2017)

Publikationen

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

Gerth J, Graber C (2012): Identifikation von Hoch-Risiko-Drohungen. In: Interventionen bei Gewalt- und Sexualstraftätern: Risk-Management, Methoden und Konzepte der forensischen Therapie. Endrass J, Rossegger A, Urbaniok F, Borchard B (Eds.). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, pp. 393-401

Gmür C, Gerth J, Graber C (2012): Behandlungsprogramme für jugendliche Straftäter. In: Interventionen bei Gewalt- und Sexualstraftätern: Risk-Management, Methoden und Konzepte der forensischen Therapie. Endrass J, Rossegger A, Urbaniok F, Borchard B (Eds.). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, pp. 70-76

Schmalbach S, Graber C (2012): Deliktrekonstruktion am Beispiel eines Gewaltdelikts. In: Interventionen bei Gewalt- und Sexualstraftätern: Risk-Management, Methoden und Konzepte der forensischen Therapie. Endrass J, Rossegger A, Urbaniok F, Borchard B (Eds.). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, pp. 441-448