Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Lukas Fritz

Lukas Fritz

Lukas Fritz

ZHAW Soziale Arbeit
Institut für Kindheit, Jugend und Familie
Förrlibuckstrasse 60
8005 Zürich

+41 (0) 58 934 85 46
lukas.emmenegger@zhaw.ch

Arbeit an der ZHAW

Tätigkeit

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Doktorand

Lehrtätigkeit

  • 015.2 Bildungs- und erziehungsorientierte Theorieansätze Sozialer Arbeit (Coaching)
  • M20 Bachelorarbeit (Begleitung und Zweitlesung)

Aus- und Weiterbildung

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Geschichte der Familie und der Kindheit (insb. Adoptionsgeschichte); Geschichte des schweizerischen Sozialstaats und der Sozialen Arbeit (insb. Fürsorge- und Vormundschaftswesen, Sozialversicherungen und Arbeitsschutz); Geschichte der Arbeit im 20. Jahrhundert und Industriegeschichte; Historische und sozialwissenschaftliche Forschung zu Adoption; Qualitative Forschungsmethoden (u. a. Grounded Theory Methodologie)

Berufserfahrung

  • Wissenschaftlicher Assistent
    ZHAW Departement Soziale Arbeit
    07 / 2019 - 06 / 2023
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Universität Bern (Historisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Brigitte Studer)
    10 / 2015 - 02 / 2018

Ausbildung

Master of Arts (summa cum laude) / Geschichte (Schwerpunkte: Neueste Geschichte und Neuere Schweizer Geschichte) und Philosophie
Universität Bern
09 / 2013 - 12 / 2018

Mitglied in Netzwerken

Auszeichnungen

Jahrespreis 2019 des Schweizerischen Sozialarchivs
Schweizerisches Sozialarchiv
06 / 2019

Social Media

Projekte

Publikationen

Buchbeiträge, peer-reviewed
Konferenzbeiträge, peer-reviewed
Weitere Publikationen

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

Übrige Publikationen

  • EuSARF 2023 (oral presentation): «Mother Incapable of Raising Children»: Experiences of Disadvantage in the Context of Adoption and Biographical Effects. EuSARF XVII 2023: Equity and Social Justice in Child, Youth and Family Welfare, 12-15 September, University of Sussex (Brighton).
  • Jahrestagung der Kommissionstagung Sozialpädagogik 23.-25.3.2023 (DGfE) in Rostock (Referat): «Wofür steht das Kind?» Behördliche Handlungslogiken und biografische Erfahrungen bei Adoptionen in der Schweiz im 20. Jahrhundert, 25.3.2023, Referat im Rahmen der Arbeitsgruppe «Frühste Eingriffe ins Leben: historische und aktuelle Befunde zur Problematisierung sozialpädagogischer Arrangements» (Prof. Dr. Maren Zeller, Prof. Dr. Bettina Grubenmann).