Soziotechnische Innovation im Gesundheitswesen

(). Soziotechnische Innovation im Gesundheitswesen : Eine Fallstudie zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte . In: POLITICA - Schriftenreihe zur politischen Wissenschaft. Hamburg: Dr. Kovač.

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ist das bisher größte IT-Projekt im deutschen Gesundheitssektor. Dabei ist das Projekt vor allem gekennzeichnet durch die langwierige Einführungsphase, wechselnde Projektorganisationen sowie die Interessendivergenzen zwischen den entscheidenden Akteuren.

Der Verfasser legt zu Beginn die Entwicklungen im Bereich von e-Health im europäischen Vergleich dar und stellt die aktuellen deutschen Entwicklungen anhand der elektronischen Gesundheitskarte mit den ergänzenden Anwendungen heraus. Darauf aufbauend fokussiert die Studie das Projektmanagement und die Nutzerakzeptanz bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte auf Grundlage einer schriftlichen Umfrage unter den Projektbeteiligten und bestehenden Studienergebnissen. Dabei zeigen sich die Ursachen für die schlechten Bewertungen des Projektmanagements im Geschäftsmodell der verantwortlichen Projektorganisation und den Interessendivergenzen unter den Projektbeteiligten. Die mangelhafte Nutzerakzeptanz unter den Leistungserbringern bei den durchgeführten Tests ist durch die schlechte Praktikabilität der elektronischen Gesundheitskarte im Berufsalltag zu erklären. Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte hat darüber hinaus einen starken Einfluss auf den gesamten Gesundheitssektor.

Der aus der Einführung resultierende technische Wandel im deutschen Gesundheitssektor ist charakterisiert durch die teilweise hohe Eingriffstiefe der neuen Technologien und die unterschiedliche Aufnahmebereitschaft der betroffenen Nutzer. Leistungserbringer sind im Vergleich zu den Kostenträgern stärker von der Einführung betroffen und sprechen sich konsequent gegen bestimmte technische Anwendungen, die im Zusammenhang mit der elektronischen Gesundheitskarte stehen, aus.