Was und wie riechen wir eigentlich?

(). Was und wie riechen wir eigentlich?. ALIMENTA, 12/2007. 34.

Mit dem Geruchs-
Sinn erfasst der Mensch die enorme Viealt
seiner duftenden Umwelt. Geruchsempfindungen
sind in einer fast unbegrenzten Zahl
möglich, und das auf zwei verschiedenen
Wegen der Wahrnehmung ? dem direkten
und dem indirekten.
Das direkte Riechen lässt sich ganz einfach
als Geruchswahrnehmung unsere Nase
erklären. Flüchtige Substanzen ? DuItmoleküle
? aus der Umwelt werden dabei
die Umgebungsluft eingeatmet und gelangen
so in den Bereich des Riechepithels unserer
Nase. Dort lösen diese chemischen Verbindungen
einen Reiz aus, der als Nervenimpuls
verschlüsseh den Thalamus, die Steuerzentrale
für Sinneswahmehmung in unserem
Gehirn, weder ins Geruchszentrum des
Grosshirns geleet wird. Dort werden dann
sämfliche Duftempfindungen gespeichert,
mit bereits bekannten Duftmerkmaten verglichen
und schliesslich interpretiert.
Das indirekte Riechen, auch als retronasale
Geruchs- und Aromawahrnehmung bezeichnet,
erfolgt quasi auf einem Umweg. Wenn
wir Speisen im Mund zerkauen, entweichen
auch hier flüchtige Verbindungen, die wir geruchlich
wahrnehmen können. Möglich wird
das aber nur, weil diese Verbindungen
den Hals-Nasen-Rachenraum schliesslich
auch in den Bereich des Riechepittlels in unserer
Nase gelangen und analog zum Prozess
des direkten Riechens zum Gehirn
transportiert und uns dort als Duftempfindung
bewusst werden.