Gerichtsstandsvereinbarungen und Verletzerzuschläge in verwertungsrechtlichen Tarifen

; (). Gerichtsstandsvereinbarungen und Verletzerzuschläge in verwertungsrechtlichen Tarifen: Zur Privatautonomie im Rahmen staatsgeleiteter Selbstregulierung am Beispiel des URG. sic! Zeitung für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht, Februar 2009 65-74. Peer reviewed.

tinyurl.com/c3q3ex7

Das Urheberrechtsgesetz sieht vor, dass die verwertungsrechtlichen Tarife, die zwischen den Verwertungsgesellschaften und den massgebenden Nutzerverbänden ausgehandelt werden, für sämtliche Nutzer und die Gerichte verbindlich sind, sobald die Eidgenössische Schiedskommission sie genehmigt hat. Die entsprechende Autonomie der Tarifparteien in diesem Verfahren erfährt eine Einschränkung durch die inhaltlichen Leitlinien, die das Urheberrechtsgesetz aufstellt. Wie die Grenzen zwischen Tarifautonomie und gesetzlichen Vorgaben zu ziehen sind, wird nachfolgend an den Beispielen von Gerichtsstandsvereinbarungen und Verletzerzuschlägen untersucht.

La loi sur le droit d’auteur prévoit que, dès leur approbation par la Commission arbitrale fédérale, les tarifs en matière de droits d’auteur qui ont été négociés entre les sociétés de gestion et les associations représentatives des utilisateurs concernés sont contraignants pour tous les utilisateurs et les tribunaux. Dans cette procédure, l’autonomie des parties à la convention tarifaire est restreinte par les principes de droit matériel fixés par la loi sur le droit d’auteur. Avec l’exemple des clauses attributives de juridiction et des suppléments forfaitaires pour violation du droit d’auteur, les auteurs de cet article examinent les limites de l’autonomie tarifaire par rapport aux dispositions légales.