Neophytenkartierung an der Thur: Wachsen auf den renaturierten Flussabschnitten mehr gebietsfremde Pflanzenarten?

; (). Neophytenkartierung an der Thur: Wachsen auf den renaturierten Flussabschnitten mehr gebietsfremde Pflanzenarten?. Mitteilungen der Thurgauischen Naturforschenden Gesellschaft, 65 67-75. Peer reviewed.

Neophytenkartierung an der Thur: Wachsen auf den renaturierten Flussabschnitten mehr gebietsfremde Pflanzenarten?

Anlässlich einer internationalen Exkursion entstand 2007 der Eindruck, dass  Neophyten an den revitalisierten Thur-Abschnitten deutlich häufiger sind als an den nicht-revitalisierten. Die von Beat Brunner im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit an der ZHAW durchgeführte Untersuchungen bestätigten dies (Brunner 2009): auf den baulich „sehr stark" veränderten Abschnitten besetzten Neophyten 20% der Fläche im Vergleich zu 2.5% auf den „wenig“ veränderten Flächen. Ein mittlerer Neophyten-Deckungsgrad von 20% lässt sich vermutlich nur schwer rückgängig machen. Die flächendeckende Kartierung eines grösseren bereits 2005 untersuchten Uferbereichs zeigte, wie schnell sich Neophyten ausbreiten können: In nur vier Jahren wurde die von der Spätblühenden Goldrute besiedelte Fläche zehn Mal grösser und die vom Japanischen Staudenknöterich besetzte Fläche drei Mal.