Präventionsprojekt Kormoran - Berufsfischerei

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Dr. Klaus Robin

Projektteam: Prof. Dr. Roland Graf, Michael Vogel

Projektbeginn: 01.07.2009

Kurzdarstellung

Der Kormoran etabliert sich in der Schweiz und anderen Ländern Mitteleuropas als Brutvogel. Im Sommer 2009 wurden in der Schweiz bereits rund 426 Brutpaare in acht Kolonien gezählt. Die fischfressenden Vögel geraten jedoch immer wieder in Konflikt mit den Berufsfischern.
Gemeinsam mit den Berufsfischern und den Fischereibehörden auf dem Neuenburgersee werden Feldversuche zur Schadenprävention entwickelt und durchgeführt. Dabei werden insbesondere folgende Aspekte untersucht:
- das Potenzial unterschiedlicher Netztypen bzw. Fangarten
- das Potenzial von Vergrämungsmethoden am Netz
- die Möglichkeiten angepasster bzw. optimierter Arbeitsabläufe bei der Berufsfischerei
- die finanziellen und personellen Aufwände bzw. die Konsequenzen für den Berufsfischer.
Die Fangaktivitäten mit und ohne Präventionsmethoden und deren Auswirkungen bezüglich
Netzschäden, Ertragsausfälle und zusätzlichen Kosten werden untersucht.