Flagship species im angewandten Naturschutz

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Jürg Schlegel

Projektteam: Prof. Dr. Reto Rupf

Projektbeginn: 01.01.2008

Weiterführende Informationen: http://dx.doi.org/10.1016/j.jnc.2009.12.002

Beschreibung

Sympathie und Antipathie gegenüber einheimischen Tierarten bei Kindern und Jugendlichen

Kurzdarstellung

Geschickte Öffentlichkeitsarbeit unter Einbezug von geeigneten Flaggschiffarten (flagship species) als Sympathieträger kann die Akzeptanz und Realisierungschancen von Naturschutzprojekten erhöhen. Unsere Studien untersuchen v.a. die Einstellung von Kindern und Jugendlichen gegenüber einheimischen Wildtieren. Nebst den klassischen Flaggschiffgruppen (z.B. attraktiven Vögeln und farbenfrohen Tagfaltern) werden auch viele weitere Arten, v.a. innerhalb der Insekten, in das Forschungsprojekt miteinbezogen. In standardisierten Befragungen wird den Gründen für das artspezifische Sympathie- oder Antipathieempfinden nachgegangen und versucht, Bezüge zum Geschlecht, dem Ausbildungsstand, der Wohnlage (Stadt/Land) und der persönlichen Naturverbundenheit herzustellen. Unsere Ergebnisse konnten wir in vier wissenschaftlichen Publikationen präsentieren(vgl. Publikationsliste).