Simulationsgestützte automatische Anlagenkonfiguration als wettbewerbsentscheidender Faktor im internationalen Markt für den Mühlenbau

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Marcel Burkhard

Projektteam: Johnny Kühne, Adrian Lötscher

Projektfinanzierung: KTI

Projektvolumen: 450'000.00 CHF

Projektbeginn: 20.10.2005

Kurzdarstellung

In der Nahrungsmittelindustrie ist Bühler AG ein weltweit führender Hersteller von Maschinen und Anlagen. Vor allem China und Indien konkurrenzieren zunehmend den Markt durch Kopieren bestehender Anlagen. Ziel dieses Forschungsprojektes ist die Entwicklung eines automatischen Planungstools für die Anlagendimensionierung im Lebensmittelbereich unter Verwendung der Logistiksimulation im Zusammenspiel mit Optimierungsalgorithmen. Das Tool generiert über ein 3 Stufiges Optimierungsverfahren im Simulator kostengünstigste, auf die Kundenbedürfnisse optimierte Anlagen für den Bereich Grain Processing der Bühler AG. Dank der Animation soll die Simulation zukünftig als wichtiges Verkaufs- und Kommunikationsinstrument eingesetzt werden. Durch erheblich schnellere Reaktion auf Kundenanfragen für neue Anlagen, durch die stichhaltigere Erfüllung der Kundenanforderungen mit minimalen Anlagenkosten und durch den innovativen high-tech Auftritt von Bühler ermöglicht das Tool der Firma eine wichtige Differenzierung gegenüber der internationalen Konkurrenz und ermöglicht eine langfristige Kundenbindung bzw. –aquisition.
Am Ende des Forschungsprojekts liegt ein Planungstool vor, für die Anlagenplanung und die Produktionsoptimierung der Division Grain Processing der Firma Bühler AG. Das Verfahren und die Methode lassen sich für die Anlagen- und Produktionsplanung anderer Branchen übertragen.

Das von der KTI geförderte Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung eines neuen Planungstools und einer automatisierten Planungsmethode für die Division Grain Processing der Bühler AG, Uzwil.