Weststrasse (Zürich) im Wandel

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Hanspeter Hongler

Projektteam: Dr. Sylvie Kobi

Projektbeginn: 01.01.2008

Weiterführende Informationen: http://www.sozialearbeit.zhaw.ch/de/sozialearbeit/forschung/laufende-projekte/weststrasse-im-wandel.html

Kurzdarstellung

Die Zürcher Weststrasse wird im Zuge einer neuen Verkehrsführung in den nächsten Jahren abklassiert und in eine Tempo30-Zone umgewandelt. Eine solche einschneidende verkehrsberuhigende Massnahme ist neben der sofort spürbaren Reduktion des Lärms und anderer Immissionen möglicherweise mit weitreichenden demografischen und sozialen Veränderungen im Bereich des Wohnens und der Bevölkerungszusammensetzung verbunden.

Ziel der Studie ist es, diesen Wandel in zwei Phasen zu verfolgen und die Auswirkungen genau zu beobachten. In einer ersten Phase (2008) geht es um die Bestandesaufnahme und Einschätzung der AnwohnerInnen vor der Abklassierung, in der zweiten Phase (2012) sollen die Auswirkungen nach Durchführung der Verkehrsberuhigung untersucht werden.

Die Untersuchung beruht auf drei „Annäherungen“:
- Quantitative Erhebung: Statistisches Amt der Stadt Zürich
- Fotodokumentation: Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Fotoklasse
- Qualitative Befragung: ZHAW Departement Soziale Arbeit

Die qualitative Erhebung beruht auf einer leitfadengestützen Befragung von 60 AnwohnerInnen und Gewerbetreibenden an der Weststrasse. Die Befragungen und Teile der Auswertung werden von 12 Studierenden der ZHAW Departement Soziale Arbeit im Rahmen eines Forschungsmoduls realisiert.