Effiziente Produktion des ersten konjugierten Vakzins mit säure-labilem O-Antigen in rekombinanten, nicht-pathogenen Escherichia coli und Nachweis seiner Wirksamkeit

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Julian Ihssen

Projektbeginn: 01.10.2005

Kurzdarstellung

Im Projekt wird das weltweit erste in vivo Produktionsverfahren für ein konjugiertes Vakzin mit einem säure-labilen Antigen entwickelt, wodurch die Voraussetzungen für eine nachfolgende klinische Phase 1 Studie geschaffen werden. Der zu etablierende biotechnologische Produktionsprozess mit rekombinanten E. coli und das anschliessende Proteinextraxtions- und Aufreinigungsverfahren erfüllen wirtschaftliche Anforderungen an Produktbildungsrate, Glycosylierungsgrad, Produktreinheit und Pyrogengehalt. Die Prozesstechnologie beruht auf einer neuartigen, speziell abgestimmten Kombination von Plamidkonstruktion, Mediumdesign und Prozessführung. Die Wirksamkeit und Schutzwirkung des mit konventionellen (chemischen) Technologien nicht herstellbaren Produkts wird in Tierversuchen nachgewiesen.