Entwicklung Hochschulinformationssystem ZHAW – Cockpit Strategie und Qualität

Kurzdarstellung

Die Qualitätsstrategie 2015-2025 formuliert in ihrem Qualitätsanspruch G3: «Steuerung und Qualitätsentwicklung beruhen auf relevanten qualitativen und quantitativen Informationen.» Dieser Qualitätsanspruch entspricht dem Qualitätsstandard 2.2 des HFKG: «Das Qualitätssicherungssystem trägt systematisch zur Bereitstellung von relevanten und aktuellen quantitativen und qualitativen Informationen bei, auf die sich die Hochschule (…) stützt, um laufende und strategische Entscheidungen zu treffen.» Das auf der Grundlage dieser Vorgaben zu entwickelnde Hochschulinformationssystem der ZHAW soll der Deckung von Informationsbedarf hinsichtlich quantitativen Wissens dienen. Es handelt sich um ein System, das Informationen in Form von Kennzahlen produziert, beschafft, verteilt und verarbeitet. Kennzahlen sind dabei selbstverständlich nur ein Teil des notwendigen Wissens, auf das sich Steuerung und Rechenschaftslegung einer Hochschule abstützen. Das für die ZHAW vorgeschlagene Hochschulinformationssystem besteht aus verschiedenen COCKPITS, welche Kennzahlen aus verschiedenen KENNZAHLENREGISTERN umfassen. Sowohl Cockpits als auch Kennzahlenregister sind nach Bedarf im Laufe der Zeit ergänz- und erweiterbar. Das System ist damit reaktions- und adaptionsfähig.

Ein Cockpit hat immer einen spezifischen Anwendungskontext und bedient eine bestimmte Abnehmerin (z.B. Hochschulleitung, Departementsleitungen, Institutsleitungen, Studiengangleitungen, Fachhochschulrat, Kanton, Bund, Swissuniversities, Rankings etc.). Ein Cockpit kann beispielsweise sein: Cockpit «Strategie und Qualität», Cockpit «Finanzen», Cockpit «Jahresbericht», Cockpit «Nachhaltigkeit», Cockpit «F&E Swissuniversities» Cockpit «Ranking XY» etc. Ein Kennzahlenregister beruft sich auf eine bestimmte Quelle bzw. einen Informationslieferanten. Das kann beispielsweise sein: Forschungsdatenbank, Evento, SAP, Mitarbeitendenbefragung, Absolventenstudie, Zusatzmodul Absolventenstudie etc.

Kennzahlen sind Grössen, die relevante Zusammenhänge in quantitativ messbarer Form wiedergeben (vgl. Reichmann/Lachnit 1976: 706; Küpper 2005: 359; Horváth 2006: 543; Ewert/Wagenhofer 2005: 525; zitiert in: Slunder 2008: 27). Kennzahlen haben die Aufgabe, komplexe Sachverhalte zu verdichten, um einen Überblick über die zu beschreibende Situation zu ermöglichen. Als Kennzahl können sowohl absolute Zahlen (wie z.B. Studierendenzahl, Drittmitteleinnahmen) oder auch Verhältniszahlen (wie z.B. Betreuungsverhältnis Studierende/Lehrende) Verwendung finden. Bei den Erstgenannten spricht man von Grundzahlen, da sie häufig die Grundlage für darauf aufbauende Verhältniszahlen bilden. Kennzahlen erfüllen unterschiedliche Funktionen.

Der zu entwickelnde Konzeptvorschlag betrachtet ausschliesslich das Cockpit «Strategie und Qualität». Es können im Laufe der Zeit von verschiedenen Akteuren weitere Cockpits entwickelt werden. Es können auch neue Kennzahlenregister entwickelt werden (wie beispielsweise das neu zu konzipierende Zusatzmodul für die BFS Absolventenstudie).

Die Kennzahlen für das Cockpit «Strategie und Qualität» werden abgeleitet aus dem Leitbild und der Hochschulstrategie 2015-2025 sowie der Qualitätsstrategie 2015-2025. Nebst den gemäss der Qualitätsstrategie 2015-2025 in den Departementen definierten qualitativen und quantitativen Indikatoren, muss die ZHAW zur Unterstützung ihrer strategischen Steuerung und Qualitätsentwicklung und -überprüfung über ein entsprechendes Cockpit verfügen. Es werden nicht für alle Qualitätsansprüche Kennzahlen gebildet. Viele Qualitätsansprüche sind nur mittels Erzählung und Dialog beurteilbar, geben Auskunft über das Vorhandensein eines spezifischen Dokuments oder beziehen sich auf prospektive Entwicklungen von neuen Angeboten. Kennzahlen geben für sich selbst genommen auch keine Auskunft darüber, inwieweit ein strategisches oder ein qualitatives Ziel erreicht wurde. Vielmehr unterstützen sie eine entsprechende Beurteilung im Rahmen der alltäglichen Steuerung sowie im Rahmen von spezifischen Reviews und Evaluationen.