IT-Unterstützte Kreativität (KTI)

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Dr. Alexandre de Spindler

Projektteam: John Brush, Prof. Dr. Alexandre de Spindler, Robert Erdin, Silas Füglistaler

Projektbeginn: 02.08.2013

Kurzdarstellung

In Kreativworkshops kommen oft Werkzeuge zur Anwendung, mit denen auf unterschiedliche Arten die Kreativität der Teilnehmer zielorientiert aktiviert wird. In diesem Projekt wird ein Workshopsystem konzipiert, umgesetzt und validiert. Mit diesem System können beliebige Werkzeuge eingefügt werden und für das Planen eines Workshops eingesetzt werden. Für die Durchführung eines Workshops wird eine Workshopvorlage instanziiert, die Werkzeuge werden in konfigurierter Reihenfolge ausgeführt, die produzierten Daten werden verknüpft in eine Datenbank abgelegt (und stehen somit für die Weiterverarbeitung mit andere Werkzeugen zur Verfügung) und Auswertungen helfen im Anschluss, eine Antwort zur Problemstellung zu finden.
Unter anderem wurde in diesem Projekt das Konzept eines methodischen Vorgehens verallgemeinert und mit Ideen aus agilen Vorgehensweisen angereichert. Das System unterstützt unterschiedliche Kollaborationsformen wie a) physisch präsente Arbeitsgruppen, b) Teilnahme verteilt über den Ort, c) Teilnahme verteilt über die Zeit sowie Kombinationen dieser Varianten. Von den agilen Vorgehensweisen wurde übernommen, dass 1) bei einem schrittweisen Vorgehen jederzeit beliebige Schritte zurückgeschaltet werden kann, um Korrekturen vorzunehmen, wobei die Änderungen über all bisherigen Eingaben hinweg propagiert werden, 2) eine beliebige Eingabe in einem Schritt getätigt werden kann, und dessen Auswirkung auf zukünftige Schritte exploriert werden können und 3) in einem letzten Schritt Wunschwerte eingegeben und eine Zielsuche über alle vorherigen Schritte vorgenommen werden kann.
Das Produkt dieses Projekts ist ein Informationssystem mit Client-Server-Architektur. Es wurden Clients für den iPad, für Microsoft Pixelsense und für Internet Browser erstellt. Für den Microsoft Pixelsense-Client wurden neuartige Interaktionsformen entworfen, welche es ermöglichen, dass mehrere Workshopteilnehmer gleichzeitig am Tisch arbeiten.