Drohnenaufnahmen Kleinseen – Pilotstudie am Burgseeli (Kt. BE)

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Dr. Diego Tonolla

Projektteam: Dr. Michael Döring, Martin Geilhausen

Projektbeginn: 01.04.2015

Kurzdarstellung

Ziel dieser Pilotstudie ist es, Schrägluftbilder eines Kleinsees mit einer Drohne zu erheben, um die Tauglichkeit solcher Aufnahmen für die ökomorphologische Bewertung der Seeufer zu testen. Als Testgebiet ist der Burgseeli bei Interlaken (Kanton BE) vorgesehen.

Die Fläche der Aufnahmen entspricht der ganzen Seefläche inklusive eines mindestens 50 m breiten Uferstreifens. Dies impliziert die Erfassung hoch aufgelöster Orthophotos, die um Schrägluftbilder ergänzt werden. Damit kann sichergestellt werden, dass Art und Strukturen des Uferverbaus sichtbar werden, welche allenfalls auf den Orthophotos durch Vegetation verdeckt werden.

Generiert werden entzerrte Orthophotos und räumlich verortete verzerrte Schrägluftbilder für die visuelle Unterstützung der Interpretation und als Digitalisierungsgrundlage. Zusätzlich wird ein kurzer Bericht mit Beschreibung der angewendeten Methoden und wichtigsten Resultate sowie einer Kostenschätzung pro km2, allgemeine Hinweise für Luftaufnahmen mittels Drohne und Überlegungen bei welchen ökomorphologischen Attributen eine (semi-)automatische Klassifikation möglich und sinnvoll wäre.