Offices, Change & Health

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Dr. Lukas Windlinger

Projektteam: Andreas Wieser, Johann Weichbrodt, Danny Schweingruber, Rudolf Zurkinden, Jennifer Konkol, Regula Neck-Häberli, Fabienne Schanné, Dr. Simone Sesboüé

Projektfinanzierung: KTI

Projektvolumen: 797'000.00 CHF

Projektbeginn: 01.01.2015

Weiterführende Informationen: https://gesundheitsfoerderung.ch/public-health/psychische-gesundheit/projekte/offices-change-health.html

Beschreibung

Gesundheitsförderliche Büroräume und Workplace Change Management

Kurzdarstellung

Offene und flexible Büroraumkonzepte haben in den letzten Jahren rasant Verbreitung gefunden. Der Büroraum wurde bisher meist nur unter Aspekten der Ergonomie in der Büroplanung und im Betrieblichen Gesundheitsmanagement berücksichtigt. Neue Studien zeigen jedoch, dass der Einfluss der Büroräume auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden beträchtlich ist. Die optimale Gestaltung des Büroarbeitsplatzes sowie des damit einhergehenden Veränderungsprozesses ist umso bedeutender, als Unternehmen heute immer häufiger mit den Folgen der modernen Arbeitswelt– insbesondere mit Phänomenen wie Stress und Burnout – konfrontiert werden.

Um Unternehmen bei der gesundheitsförderlichen Gestaltung ihrer Büroräume und des begleitenden Veränderungsprozesses zu unterstützen werden ein Leitfaden sowie praktisch anwendbare Instrumente entwickelt. Mit diesen unterstützen Gesundheitsförderung Schweiz und Witzig The Office Company insbesondere Büroplaner, Facility Manager, Change Manager und Personalverantwortliche, gesundheitsförderliche Büroräume zu planen, umzusetzen und zu bewirtschaften. Um die optimale Nutzung der neuen Arbeitswelten zu fördern, bilden Empfehlungen für Kompetenzen von Mitarbeitenden und Führungskräften einen weiteren Schwerpunkt des Projektes.

Die praktisch anwendbaren Empfehlungen und Tools sollen Bedürfnisse von Büroraumplanern berücksichtigen und gleichermassen wissenschaftlichen Standards genügen. Aufgrund dessen werden Pilot-Produkte in den Betrieben der Projektpartner getestet, evaluiert und folglich weiterentwickelt.