Onlinegame zur Prävention von sexuellen Übergriffen bei Kindern von taboobreaker

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Dr. Patrik Manzoni

Projektteam: Silvia Gavez

Projektbeginn: 01.11.2013

ProjektpartnerInnen: taboobreaker GmbH

Beschreibung

Eine Machbarkeitsstudie

Kurzdarstellung

Das Start-up-Unternehmen taboobreaker GmbH realisierte einen Prototyp für ein Onlinespiel zur Prävention von sexuellen Übergriffen für den Einsatz auf der Primarstufe. Das Spiel ist grundsätzlich auf die Stärkung von Ressourcen der Kinder ausgerichtet: Es soll ihr Selbstbewusstsein stärken und ihnen Copingstrategien bei Problemen aufzeigen. Die zentralen Präventionsbotschaften bestehen darin, die Kinder zu ermutigen, bei unerwünschten Berührungen Nein zu sagen, die eigene Intimzone zu kennen und zu schützen, den Unterschied von guten und schlechten Geheimnissen aufzuzeigen, Täterstrategien zu erkennen und sich bei Vorkommnissen an eine den Kindern vertraute, erwachsene Person oder an eine Fachstelle zu wenden.
In einer Machbarkeitsstudie wurde dieser Prototyp hinsichtlich Altersgerechtigkeit der Inhalte und Eignung für den Einsatz im schulischen Kontext untersucht. Das Projekt setzte sich aus folgenden Schritten und Elementen zusammen:
In einem ersten Schritt wurde eine Literaturstudie durchgeführt, die den internationalen Wissensstand über wirksame entsprechend schulbasierte Programme zur Prävention von sexuellen Übergriffen bei Kindern und Jugendlichen darstellte. Das Ziel war die Bestimmung der zentralen Faktoren, die in empirischen Studien als nachweislich mit der Prävention von sexuellem Missbrauch bei Kindern in einem Zusammenhang stehend identifiziert wurden.
Auf der Grundlage des bereits vor Projektbeginn bestehenden Konzepts von taboobreaker und der Literaturstudie der ZHAW entwickelte taboobreaker einen Prototypen des Online-Games, der zum Spielen im Schulkontext bereit ist.
In einer Machbarkeitsstudie in fünf Primarschulklassen (2.-6. Klassen) wurde dieser Prototyp zur Beantwortung von zwei Hauptfragen getestet: Sind die Inhalte des Online-Spiels altersgerecht? Ist das Online-Spiel für den Einsatz im Schulkontext geeignet? Mittels einer persönlichen Befragung von 53 Kindern wurde geprüft, ob die Inhalte für die verschiedenen Schulstufen als altersgerecht einzustufen sind, d.h. ob die Kinder motiviert gespielt haben, sie die präsentierten Wissensinhalte verstanden haben und inwiefern sie die Spielgestaltung attraktiv fanden. Ebenfalls wurden die fünf Klassenlehrpersonen dazu und zum Einsatz in der Schule telefonisch befragt.
Schliesslich wurde der von taboobreaker entwickelte Spiel-Prototyp mit den Ergebnissen der Literaturstudie zu wirksamen Faktoren einerseits und mit einer Auswahl von existierenden Online-Spielen zur Prävention von sexuellen Übergriffen andererseits verglichen, um Lücken des Spiels und den Bedarf für die Weiterentwicklung aufzuzeigen und zu diskutieren.
Projektende: 1.11.2014