SAMS: Studie zum Arbeitsleben von Menschen mit Sehbehinderung

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Dr. Sylvie Kobi, Prof. Dr. Anna Maria Riedi

Projektteam: Veronica Graber, Sylvie Meyer, Verena Biehl, Dr. Eylem Copur, Prof. Dr. Alireza Darvishy, Martial Jossi, Susanne Nef, Prof. Dr. Julie Page, Stephan Roth

Projektfinanzierung: SZB

Projektbeginn: 01.10.2013

ProjektpartnerInnen: Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen

Weiterführende Informationen: http://www.zhaw.ch/sams

Kurzdarstellung

Ausgangslage:
Die Arbeitssituation von Menschen mit Sehbehinderung ist in der Schweiz ein bisher nur am Rande erforschtes Thema. Im Rahmen des SAMS-Projekts beschäftigen sich Forschende verschiedener Departemente der ZHAW sowie der Haute école de travail social et de la santé in Lausanne mit den förderlichen und hinderlichen Faktoren im Arbeitsleben von Menschen mit Sehbehinderung. SAMS bezieht sich auf die Arbeit im ersten Arbeitsmarkt.

Ziel:
Ziel ist es, Grundlagen für die Entwicklung von Massnahmen zur Verbesserung der beruflichen Integration von Menschen mit Sehbehinderung zu erarbeiten. Diese werden dem Schweizerischen Zentralverband für das Blindenwesen (SZB) und Partnerorganisationen zur Verfügung gestellt.

Fragestellungen:
Die Studie geht folgender Hauptfrage nach: Welches sind förderliche und hinderliche Faktoren für den beruflichen Erfolg von Menschen mit Sehbehinderung?

Methodik:
Die Studie beinhaltet fünf Module, in welchen verschiedene Forschungszugänge gewählt werden.

Modul 1: systematische Literaturrecherche zum Forschungsstand
Modul 2: qualitative Befragung von berufstätigen Menschen mit Sehbehinderung
Modul 3: Gruppendiskussionen mit Arbeitgebenden
Modul 4: standardisierte nationale telefonische Befragung von berufstätigen Menschen mit Sehbehinderung
Modul 5: qualitative vertiefende Befragung