Rothirschprojekt Ostschweiz

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Dr. Roland Graf, Dr. Claudio Signer

Projektteam: Martina Bächtiger, Lisa Bitterlin, Prof. Dr. Roland Graf, Dr. Claudio Signer, Sandro Stoller, Dr. Stefan Suter, Sascha Wellig

Projektbeginn: 01.08.2013

Weiterführende Informationen: http://www.anjf.sg.ch/home/jagd/wildtiere/rothirsch.html

Kurzdarstellung

Der Rothirsch ist in weiten Teilen der Schweiz auf dem Vormarsch. Örtlich und zeitlich kann er sehr hohe Bestandsdichten erreichen, insbesondere in Wintereinstandsgebieten. Auf der Suche nach Futter dringen Rothirsche im Winter vermehrt bis in Tallagen vor und verursachen dabei erhebliche Konflikte (z.B. durch Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen, durch negative Einwirkungen auf die Waldverjüngung in Schutzwäldern oder durch Verkehrsunfälle). Besonders akzentuiert zeigte sich diese Problematik in den letzten Wintern in der Region Werdenberg, wo Rudel mit bis zu 120 Rothirschen beobachtet wurden. Als Reaktion auf diese Entwicklung soll in der Ostschweiz ein interkantonales Forschungsprojekt entstehen, das die Biologie und Ökologie des Rothirsches sowie die vielfältigen Interaktionen dieser Tierart mit dem Menschen in der heutigen Kulturlandschaft eingehend untersucht.
Ziele: Eine repräsentative Anzahl Rothirsche soll gefangen und mit einem neuartigen Telemetriesystem ausgestattet werden. Damit soll die Raumnutzung dieser Tiere verfolgt (GPS-GSM Sender) und physiologische Parameter gemessen werden (Pansensonde zur Messung von Pulsrate und Körpertemperatur). In Kombination mit Informationen über die Landschaftsstruktur, Nahrungsangebot und -nutzung, sowie menschliche Aktivitäten resultieren wertvolle Grundlagen für einen zielgerichteten Umgang mit dem Rothirsch.