Vicino: Ältere Migrantinnen und Migranten im Quartier

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Dr. Sylvie Kobi

Projektteam: Milena Gehrig

Projektfinanzierung: Heinrich und Erna Walder Stiftung

Projektbeginn: 01.08.2013

Beschreibung

Soziale Netze und Partizipation

Kurzdarstellung

Die Lebenssituation von älteren Migrantinnen und Migranten im Wohnquartier wurde bisher nur am Rande erforscht. Auch Projekte innerhalb von Quartieren mit dieser Gruppe von Personen gibt es erst wenige. Die Pro Senectute der Kantone Zürich und Aargau sowie das Departement Soziale Arbeit der ZHAW forschen, planen Interventionen im Quartier und erarbeiten deshalb für Planungsverantwortliche einen Leitfaden zur Partizipation und Vernetzung älterer Migrantinnen und Migranten im Quartier.
Im Forschungsteil des Projektes wird untersucht, wie ältere Migrantinnen und Migranten im Quartier vernetzt sind und welche transnationalen Netze bestehen. Ausserdem interessiert, welchen Vernetzungsbedarf ältere Migrantinnen und Migranten haben und ob sich dieser zwischen städtischen und ländlichen Regionen bzw. über Kantonsgrenzen hinaus unterscheidet.
Im Interventionsteil soll mit drei bis vier Anlässen bzw. Kleinprojekten direkt in den Quartieren soziale Integration gefördert werden. Hierbei stehen nicht nur die älteren Migrantinnen und Migranten, sondern die gesamte Bewohnerschaft im Quartier im Fokus. Es geht hauptsächlich um die Frage, wie soziale Netze älterer Migrantinnen und Migranten im Quartier gestärkt und erweitert werden können und mit welchen partizipativen Methoden dies am besten geschieht.
Die Aktivitäten in diesem Projektteil werden wissenschaftlich evaluiert und bilden die Grundlage für den Entwicklungsteil des Projektes.
Im Entwicklungsteil von vicino geht es darum, die Erkenntnisse aus den beiden ersten Projektteilen in einem Leitfaden „Partizipation und Vernetzung“ zu bündeln. Der Leitfaden soll interessierten Fachleuten und Migrantenorganisationen bei der Weiterentwicklung von Angeboten nützlich sein.