AQUAVET: Introducing Aquaponic in VET: Tools, Teaching Units and Teacher Training

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Prof. Dr. Ranka Junge

Projektteam: Michela Salvato, Paola Amadio, Uroš Strniša, Monica Celi, Davide Tocchetto, Nuša Zibert, Aleksandra Krivograd, Tjaša Griessler Bulc, Nataša Smolar-Zvanut, Roger Bolt, Maurizio Borin, Roman Gaus, Roman Gaus, Nadine Antenen, Andreas Graber, Alex Mathis, Ruben Rod

Projektfinanzierung: ch Foundation

Projektvolumen: 480'000.00 CHF

Projektbeginn: 01.10.2012

Weiterführende Informationen: http://www.project.zhaw.ch/de/science/aqua-vet.html

Beschreibung

Leonardo da Vinci Transfer of Innovation Project (Lifelong Learning Programme)

Kurzdarstellung

Angesichts der schnell wachsenden Weltbevölkerung und der fortschreitenden Verknappung von fruchtbarem Land (z.B. durch Verstädterung) sowie der Überfischung der Gewässer sind neue innovative, platzsparende und ökologisch nachhaltige Techniken in der Nahrungsmittelproduktion gefragt. Eine vielversprechende ökologische Technik versteckt sich hinter dem Begriff „Aquaponic“. In Aquaponic-Anlagen wird die Aufzucht von Fischen (Aquakultur) mit der Aufzucht von Pflanzen im Wasser (Hydroponic) durch einen geschlossenen Wasser- und Nährstoffkreislauf kombiniert. Der Frischwasserverbrauch wird dadurch auf ein Minimum reduziert, Nährstoffe werden effizient genutzt, und auf einen Einsatz von Antibiotika und Pestiziden wird in Aquaponic-Anlagen verzichtet. Da die Technik weder an fruchtbaren Boden noch an Gewässer gebunden ist, bieten Aquaponic-Anlagen den Vorteil, dass Nahrungsmittel dort produziert werden können, wo sie auch gebraucht werden – nämlich in der Stadt („urban farming“), was gerade unter dem Aspekt der prognostizierten Verknappung von fruchtbarem Land (www.fao.org) an Relevanz gewinnen wird. Aquaponics kommt dem Wunsch vieler Konsumenten nach umwelt- und klimaschonender, gesunder Ernährung entgegen und öffnet neue Perspektiven mit neuen „grünen Jobs“.

Das Ziel des Projekts AQUA-VET ist:
• Entwicklung einer neuen beruflichen Ausbildung „Aquaponic Urban Farmer“
• Einführung der Aquaponic-Technologie in Berufsfachschulen in verschiedenen Ländern (CH, SI, IT)
• Transfer von Lerneinheiten in Berufsfachschulen in verschiedenen Sprachen (D, E, I, S)
• Ausbildung und Unterstützung von Berufsfachschullehrpersonen als „Aquaponic Farmers“
• Führung eines Pilottrainings für das Modul „Berufsqualifikation Aquaponic Farmer“ (CH, SI, IT)