Jagdplanung für das Reh im Kanton Zürich

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Martina Bächtiger

Projektteam: Prof. Dr. Roland Graf, Thomas Rempfler, Prof. Dr. Klaus Robin

Projektbeginn: 01.06.2011

Kurzdarstellung

Der Kanton Zürich hat 2011 die 182 Jagdreviere, die auf politische Grenzen abgestützt und oftmals klein und aus wildtierbiologischer Sicht willkürlich definiert sind, zu 15 grösseren Einheiten - die Wildräume - zusammengeführt. Unter Wildräumen sind Lebensraumeinheiten zu verstehen, die sich aufgrund natürlicher und anthropogener Ausbreitungshindernisse gegeneinander abgrenzen (z.B. grössere Flüsse, Autobahnen, Bahnlinien, etc.). Dieser Definition liegt die Annahme zugrunde, dass sich Wildtiere innerhalb der einzelnen Wildräume weitgehend ungehindert bewegen.
Im Zug der Planung revierübergreifender Wildräume haben sich zwei Fragen ergeben:
1. Sind die bei der Jagdplanung für das Reh verwendeten Parameter und Berechnungsgrundlagen zu belassen oder anzupassen?
2.Wie lassen sich die bisherigen Planungsprozesse auf die neu definierten Wildräume und anschliessend wieder auf die Reviere umlegen?
Dieses Gutachten hat zum Ziel, diese Fragen zu beantworten und die dabei gewählten Prozesse methodisch nachvollziehbar aufzuzeigen. Es wird ein Abschussplanungsmodell erstellt, das sich auf artspezifische biologische Kenngrössen und populationsdynamische Parameter abstützt.