Methodenentwicklung zur Landschaftsqualitätsbewertung und Anwendung bei der Machbarkeitsstudie Naturpark Beverin

Auf einen Blick

Projektleiter/in: Christine Meier, Dr. Priska Müller Wahl

Projektteam: Christine Meier, Werner Tischhauser, Reto Hagenbuch, Dr. Priska Müller Wahl, Remo Kellenberg

Projektbeginn: 01.01.2007

Weiterführende Informationen: http://www.iunr.zhaw.ch/landschaft

Kurzdarstellung

Die Vielfalt gewachsener Kulturlandschaften mit regionaltypischen Elementen schwindet: Ansätze zur flächendeckenden Erfassung und Bewertung von ästhetischer Landschaftsqualität gibt es verschiedene - kein Verfahren konnte sich jedoch bis heute in der Schweiz etablieren. Damit fehlt eine wesentliche Grundlage, die bei grossräumlichen Planungs- und Landschaftsentwicklungsfragen beigezogen werden könnte.

Gerade auch für regionale Naturparks fehlt der Nachweis von ausserordentlicher Landschaftsqualität in ihrer Gesamtwirkung, welche für die Erholungseignung von Gebieten ein entscheidender Faktor darstellt. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie für den regionalen Naturpark Beverin (GR) wurde in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Tourismus und nachhaltige Entwicklung eine Methode entwickelt, die mit dem Ansatz der subjektiven Bewertung verschiedener Landschaftsqualitäten wie Vielfalt, Naturnähe und Ungestörtheit anhand klar definierter Kriterien arbeitet. Die Methode ist praxisnahe und ermöglicht Fachleuten, auch grossflächige Gebiete auf ihre ästhetische Qualität und ihr Erholungspotenzial zu bewerten und mit GIS-Daten zu verknüpfen.
Die Methode wurde zusammen mit den Studierenden in den Jahren 2008-2010 und 2014 getestet und weiterentwickelt.