Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Gesundheitliche Ungleichheit im Kontext einer Verlängerung des Arbeitslebens

Auf einen Blick

Beschreibung

In vielen westlichen Ländern stellen die steigende Lebenserwartung und die aktuellen makroökonomischen Entwicklungen eine Herausforderung für die finanzielle Nachhaltigkeit der staatlichen Altersvorsoge dar. Als Folge davon, wurde in den vergangenen Jahren in einigen Ländern das Rentenalter erhöht. In der Schweiz findet eine öffentliche Debatte zu diesem Thema statt, allerdings konnten sich entsprechende Vorschläge bisher politisch nicht durchsetzen.


Dieses Forschungsprojekt, das durch das Karriereförderinstrument Ambizione des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziert wird, untersucht nun mögliche gesundheitliche Konsequenzen einer Verlängerung des Arbeitslebens. Gemeinsam mit Forschenden der ZHAW sowie weiteren Universitäten in der Schweiz, in Schweden und in den USA, geht die Projektleiterin Isabel Baumann insbesondere der Frage nach, wie sich eine Erhöhung des Rentenalters auf verschiedene sozioökonomische Gruppen unterschiedlich auswirkt. Zusätzlich wird untersucht, was eine Verlängerung des Arbeitslebens für ältere Arbeitnehmende mit gesundheitlichen Schwierigkeiten bedeutet.


Gearbeitet wird mit longitudinalen Sekundärdatensätzen wie dem Survey on Health, Aging, and Retirement in Europe (SHARE), der US-amerikanischen Health and Retirement Study (HRS), dem Schweizer Datensatz Vivre-Leben-Vivere (VLV) sowie dem Swedish survey on Health, Aging and Retirement Transitions (HEARTS). Studien, die den Übergang vom Berufsleben ins Rentenalter untersuchen sind mit dem sogenannten Selection Bias konfrontiert. Dieser kommt dadurch zustande, dass verschiedene soziale Gruppen die Möglichkeit von Früh- oder Spätpensionierung in unterschiedlichem Grade nutzen. Um Selection Bias zu vermeiden, verwenden wir spezifische Methoden, welche die Chance, dass die Resultate einen kausalen Zusammenhang aufzeigen, verbessern.


Das Projekt leistet einen Beitrag zur Aufdeckung der Mechanismen von gesundheitlichen Ungleichheiten, die durch eine Verlängerung des Arbeitslebens zustande kommen. Wenn festgestellt werden kann, welche individuellen und institutionellen Faktoren die gesundheitlichen Ungleichheiten am besten erklären, können Massnahmen zur frühzeitigen Intervention entwickelt werden, um die Gesundheit im hohen Lebensalter zu verbessern. Da immer mehr Menschen später in den Ruhestand gehen, wird es immer wichtiger, dass sowohl Forscher/-innen als auch politische Entscheidungsträger/-innen diese Zusammenhänge kennen.

Das Projekt besteht aus 4 Subprojekten. Informationen zu den laufenden Subprojekten finden Sie weiter unten unter "Open Data und Downloads".

Weiterführende Informationen

Publikationen

Open Data und Downloads

Downloads