Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Wirksamkeit von Kostform-Optimierungen in Schweizer Akutspitälern

Auf einen Blick

Beschreibung

Einleitung: In Schweizer Spitälern gibt es derzeit keine einheitlichen Qualitätsstandards für die Patientenverpflegung. Derzeit werden etwaige Verkürzungen der Patientenverweildauer in Akutspitälern durch die Einführung des SwissDRG Systems diskutiert. Vor dem Hintergrund des stetig zunehmenden Kosten- und Qualitätsdrucks im Gesundheitswesen und aus Praktikabilitätsgründen sollte das Angebot der Kostformen in den Spitälern auf seine ernährungsphysiologische (Aktualität und) Notwendigkeit evaluiert und optimiert werden.
Ziele: Für eine Optimierung des Kostformenangebots ist primär eine Ist-Analyse durchzuführen, welche die  Basis für die Formulierung von Qualitätsstandards darstellen soll um nachgehend Qualitätsindikatoren bestimmen zu können. Die angebotenen Diäten der Kostformenkataloge sind somit auf ihre Aktualität und Notwendigkeit zu prüfen.
Methode: Mittels standardisierten Fragebögen wurden online Befragungen und Interviews inklusive Beobachtung vor Ort über die Verpflegungssysteme und Kostformenkataloge in 5 Akutspitälern und einer Rehaklinik durchgeführt. Die anschließende Prüfung der Kostformenkataloge erfolgte anhand aktueller ernährungsmedizinischer und -physiologischer Datenlage.
Ergebnisse:
70% der geprüften Kostformen bleiben bestehen, während 19% wegfallen können und 11% weiterhin zur Diskussion stehen. Bei den wegfallenden Kostformen handelt es sich um Kostformen, die wissenschaftlich nicht mehr indiziert sind (e.g. Diabeteskost), sowie auch um solche, welche keiner Sonderkostform bedürfen (e.g. „Der Schweizer Klassiker“) oder die anderen untergeordnet werden können (e.g. Peritonealdialysekost).
Diskussion: Die Ergebnisse zeigen, dass einige der Kataloge nach aktuellem Kenntnisstand überarbeitet werden sollten, um die Anzahl der Kostformen zu reduzieren. Mangels einheitlicher Vorgehensweise für die Verpflegung in Schweizer Akutspitälern und Rehakliniken sollten deshalb Qualitätsstandards erarbeitet werden.