Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Sparpotentiale im Gesundheitswesen - Massnahmen und Instrumente zur Beeinflussung der Kostenentwicklung im Schweizer Gesundheitswesen aus der Perspektive des Kantons Zürich

Auf einen Blick

  • Projektleiter/in: Matthias Maurer
  • Projektteam: Prof. Dr. Urs Brügger, Fabio Knöfler, Robin Schmidt
  • Projektstatus: abgeschlossen
  • Drittmittelgeber: Öffentliche Hand (ohne Bund)
  • Projektpartner: Gesundheitsdirektion Kanton Zürich
  • Kontaktperson: Matthias Maurer

Beschreibung

Die Gesundheitskosten in der Schweiz steigen konstant an und machen mittlerweile einen Anteil von mehr als 12% des BIP aus. Davon betroffen ist nicht nur die Bevölkerung als Prämienzahlerin. Damit verbunden ist auch eine zunehmende finanzielle Belastung der Kantone. Aus diesem Grund hat die GD ZH das WIG mit einer Studie zur Untersuchung der Sparpotentiale im Gesundheitswesen beauftragt. Dabei wurden die wichtigsten bisher in politischen Diskussionen erwähnten Massnahmen und Instrumente zur Beeinflussung der Kostenentwicklung systematisch dargestellt und bewertet.

Abgeleitet von den Bewertungen hat das WIG Handlungsempfehlungen an den Kanton Zürich formuliert, von denen sich einige bereits in der Umsetzung befinden und andere derzeit von der GD ZH näher geprüft werden. Weitere Empfehlungen für Massnahmen mit einem hohen Potential zur Kostendämpfung betreffen das Gesamtsystem der OKP und sind mit Gesetzesänderungen auf Bundesebene verbunden

Open Data und Downloads

Downloads