Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Arbeitsmarktintegration: Notwendigkeit eines Kulturwandels für ältere Arbeitskräfte? Potenziale und Hürden neuer Karrieremodelle

Auf einen Blick

Beschreibung

Die Arbeitsmarktintegration älterer Arbeitnehmender wird durch zahlreiche Probleme und Hürden infrage gestellt. Allgemein wird ein «Kulturwandel» gefordert, wobei Arbeitnehmende bezüglich Berufslebensläufe (Beschäftigungsgrad, Karriere und Lohn) «flexibel» sein sollen. Forschungen zeigen denn auch, dass immer mehr Unternehmen von den bisherigen Berufslebensläufen abweichen und
Beschäftigungsmodelle wie Altersteilzeit, Projektarbeit oder Bogenkarrieren fördern. Diese Beschäftungsmodelle verdienen unter dem Gesichtspunkt "gesellschaftlicher Integration" schon deswegen nähere Aufmerksamkeit, weil sie - je nach Ausgestaltung - ihrerseits Gefahr laufen, (alters-)diskriminierend zu wirken.

Weiter hängt eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration älterer Arbeitnehmender auch davon ab, dass die sozialen Sicherungssysteme für neue Beschäftungsmodellen offen sind und keine Fehlanreize setzen.