Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Wertorientierungen und Lebenswelten im Strafvollzug

Auf einen Blick

  • Projektleiter/in: , Dr. Melanie Wegel
  • Projektteam: Andrea Barbara Hartmann, Maria Kamenowski
  • Projektvolumen: CHF 257'000
  • Projektstatus: abgeschlossen
  • Drittmittelgeber: SNF (Grundlagenforschung - Repräsentative Befragung zu Werten und kriminalpolitischen Einstellungen bei Inhaftierten)
  • Projektpartner:
  • Kontaktperson: Melanie Wegel

Beschreibung

1 Wertorientierungen im Strafvollzug

Die Wertorientierungen von Inhaftierten sowie deren Meinung über die Sanktionspraxis sind in der Schweiz ein Forschungsdesiderat. Dies trotz ihrer grossen Bedeutung für die Entstehung kriminellen Verhaltens und für die Rückfälligkeit Straffälliger. Um mehr über die Ansichten und Denkweisen von Inhaftierten in der Schweiz zu erfahren, führt die ZHAW im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Projekts eine quantitative Befragung unter Inhaftierten zu Wertorientierungen und zur Sanktionspraxis durch.


2 Ausgangslage


Die Analyse von Werten und deren Wirkung in unterschiedlichen sozialen Milieus hat in der kriminologischen Forschung bereits eine lange Tradition. Konsens besteht darüber, dass die Be-deutung konventioneller Werte mit zunehmender Delinquenzbelastung abnimmt und sogenannte kriminogene Werte an Bedeutung gewinnen. Im Rahmen der Studie sollen erstmals im Schwei-zerischen Straf- und Massnahmenvollzug die Wertorientierungen und kriminalpolitischen Ein-stellungen von Inhaftierten in allen drei Sprachregionen der Schweiz untersucht werden. Als Re-ferenzgruppe wird zudem das Schweizerische Strafvollzugspersonal befragt.


3 Ziel

Von besonderem Interesse ist die Beantwortung folgender Fragen:

  • Welche Wertorientierungen präferieren Inhaftierte in der Schweiz?
  • Lassen sich mit Blick auf die Wertorientierungen Unterschiede anhand von Deliktskategorien und/oder der Konfessionszugehörigkeit oder der Nationalität feststellen?
  • Existieren Zusammenhänge zwischen den präferierten Wertorientierungen und den Einstellungen zu Strafe und Sanktionserfahrungen?
  • Welche Werte präferiert das Strafvollzugspersonal als Referenzgruppe?


4 Methode

Die Befragung wird schriftlich, sowohl im Straf- als auch im Massnahmenvollzug in allen drei Strafvollzugskonkordaten der Schweiz durchgeführt. Als Referenzgruppe wird zudem das Strafvollzugspersonal in den entsprechenden Vollzugsformen befragt, da bei diesem Sample einerseits davon ausgegangen wird, dass im Gegensatz zur Durchschnittsbevölkerung fundierte Kenntnisse über den breiten Themenkomplex
Straffälligkeit vorhanden sind und dieses Sample in der Institution Strafvollzug als Lebenswelt involviert ist. Eine weitere Referenzgruppe, von der nicht angenommen werden kann, dass sie mit dem Themenkomplex Kriminalität und Strafvollzug in einer direkten Verbindung steht, bilden Beschäftigten und Studierende an der ZHAW, die anhand einer Online-Befragung einbezogen werden.

Weiterführende Informationen