Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Digitaler Wandel in der Verwaltung

Auf einen Blick

Beschreibung

Ausgangslage


Die Digitalisierung zahlreicher Lebensbereiche schreitet voran und macht auch vor der öffentlichen Verwaltung nicht halt. Im internationalen Vergleich verfügt die Schweiz über gute Voraussetzungen, um mit diesem Phänomen umzugehen. So ist die Infrastruktur im Allgemeinen sowie die Abdeckung mit Breitband-Internet besonders gut, hinzu kommen sehr gut ausgebildete Arbeitskräfte. Trotz dieser positiven Ausgangslage werden die Chancen, die die Digitalisierung mit sich bringt, bislang noch unzureichend genutzt. So zeigt der «Global Information Technology Report» des WEF beispielhaft auf, dass die Schweizer Regierung keine Rolle als ICT-Treiber einnimmt. Gemessen an ihrer Nutzung/Anwendung von ICT-Lösungen sowie ihrem Erfolg bei der Entwicklung und Implementierung von Digitalisierungsstrategien ist die Schweizer Regierung international lediglich auf Rang 43. In Bezug auf die Qualität der Online-Angebote der Verwaltung belegt die Schweiz im internationalen Vergleich sogar nur den 64. Rang.


Der digitale Wandel in der öffentlichen Verwaltung stellt einen umfassenden Change-Prozess dar, der eine Vielzahl von Bereichen tangiert:

  • Auf strategischer Ebene ist zu klären, wie sich die verschiedenen Verwaltungsorganisationen im Rahmen des digitalen Wandels positionieren
  • Auf Ebene der Gesamtorganisation ist ein Kulturwandel von klassischen zur digitalen Verwaltung zu initiieren
  • Auf rechtlicher Ebene stellen sich beispielsweise Fragen des Datenschutzes
  • Auf organisatorisch-technischer Ebene sind z.B. Prozessabläufe zu dokumentieren und die technische Umsetzung von digitalen Angeboten umzusetzen
  • Auf Führungsebene ist die Einbindung der Mitarbeiter in den Prozess zu gestalten

Ein weiterer Punkt, der vor allem von Praktikern konstatiert wird, ist die Diskrepanz zwischen den Anforderungen des öffentlichen Sektors an digitalen Lösungen und den Angeboten aus der Privatwirtschaft. Hier scheint es erhebliche Wahrnehmungsunterschiede in Bezug auf gesellschaftlichen Herausforderungen und die sich daran anschliessenden die technischen Anforderungen an die Problemlösung zu geben.




Projektziele


Ziel des Projekts ist die Aufarbeitung des Themas unter Berücksichtigung der oben genannten Facetten. Dabei sollen die Haltungen sowie die Chancen- und Problemwahrnehmungen relevanter Akteure erhoben und analysiert werden. Auf dieser Grundlage werden Handlungsempfehlungen für die öffentliche Verwaltung aber auch privatwirtschaftliche IT-Unternehmen erarbeitet. Dabei gilt es besonders eine gemeinsame Problemsicht zu entwickeln, auf die digitale Angebote angepasst werden können.




Vorgehen und Methoden


Im Projekt geht es um die Durchführung, Auswertung und Aufbereitung von Experteninterviews. Um eine möglichst umfassende Sicht auf die Thematik zu erhalten, sollen die Interviews zu gleichen Teilen mit Vertretern der Wissenschaft, der Verwaltung und der Wirtschaft geführt werden.