Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Digitale Suffizienz

Förderung einer öko-suffizienten und -effizienten Nutzung digitaler Medien

Für Jugendliche ist die Nutzung digitaler Medien selbstverständlich (Foto: Colourbox.com)

Auf einen Blick

Beschreibung

Die zunehmende Nutzung digitaler Medien kann die Umwelt belasten. Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften möchte die ökologische Belastung verringern, indem sie Jugendliche zu einem „ressourcenleichteren“ Umgang mit diesen Medien bewegt.


Im interdisziplinären Projekt „Digitale Suffizienz“ werden insbesondere folgende Fragen erforscht:

  • Welche Auswirkungen hat die ansteigende Nutzung digitaler Medien auf den Energieverbrauch und die Umwelt?
  • Welche Rolle spielen dabei die so genannten „Digital Natives“?
  • Wie kann diese Zielgruppe zu einem „ressourcenleichteren“ Umgang mit digitalen Medien bewegt werden?

AUSWIRKUNGEN AUF DIE UMWELT

Die Jugendlichen in der Schweiz sind mit den digitalen Medien aufgewachsen. Sie verwenden diese selbstverständlich und gewohnheitsmässig in beinahe allen Lebenslagen, weshalb sie als „Digital Natives“ bezeichnet werden. Über ihre Smartphones pflegen sie soziale Kontakte, konsumieren, produzieren und tauschen Fotos und Videos, streamen Musik oder spielen. Die Energieforschung zeigt, dass die rasant zunehmende Nutzung digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien zu einem beträchtlich steigenden Ressourcen- und Energieverbrauch führen kann.


FÖRDERUNG DES VERHALTENS JUNGER NUTZER

Das Projekt „Digitale Suffizienz“  will dazu beitragen, die mit der Nutzung digitaler Medien zusammenhängende ökologische Gesamtbelastung bei der Zielgruppe der „Digital Natives“ zu reduzieren. In einem ersten Schritt wird eine Ökobilanz der digitalen Nutzungsweisen erstellt. Davon ausgehend entwickelt das interdisziplinäre Projektteam der ZHAW zusammen mit der Klimaschutzorganisation myblueplanet eine Kommunikationsmassnahme, um die „Digital Natives“ für einen ressourcenleichten Umgang mit digitalen Medien zu sensibilisieren.

Weiterführende Informationen

Publikationen

Open Data und Downloads

Downloads