Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Kommunikationsdienstleistungen in der Zukunft: Herausforderungen und Erfolgsgrundlagen

Entwicklung eines Modells zur Messung der Zufriedenheit mit den Leistungen von Schweizer Kommunikationsdienstleistern

Auf einen Blick

  • Projektleiter/in: Prof. Dr. Anja Janoschka (Hochschule Luzern), Peter Leutenegger (Hauptumsetzungspartner: bsw leading swiss agencies)
  • Projektteam: Rolf Rellstab
  • Projektstatus: abgeschlossen
  • Drittmittelgeber: KTI
  • Projektpartner: Hochschule Luzern – Wirtschaft

Beschreibung

Die Kommunikationsbranche ist grossen Änderungen unterworfen. Die Relevanz von Online-Kommunikation hat zugenommen und den Kommunikationsmix verändert. Die Aufgabenbereiche und Verantwortlichkeiten von Media- und Werbeagenturen sind vielfältiger und komplexer geworden. Für Agenturen stellen sich daher viele Fragen: Was bedeuten diese Veränderungen für die Kommunikationsdienstleister? Ist die Full-Service-Agentur etwa ein Auslaufmodell? Für Kunden stellen sich die Fragen: Wie gestalte ich die Zusammenarbeit mit meiner Agentur? Was kann ich von ihr erwarten?


Diesen Fragen widmet sich die vorliegende Studie des Instituts für Kommunikation und Marketing (IKM) der Hochschule Luzern – Wirtschaft in Zusammenarbeit mit dem Institut für Marketing Management der ZHAW School of Management and Law. Unterstützt wurde das Projekt durch den bsw leading swiss agencies, die Media-Agenturen Mediamix und MediaSchneider, die Werbeagenturen Leo Burnett Schweiz und Havas Worldwide sowie das Forschungsinstitut mrc Research & Consulting. Hauptsponsor war

die Kommission für Technologie und Innovation (KTI).


Die Studie analysiert Herausforderungen Schweizer Kommunikationsdienstleister und hinterfragt deren Erfolgsgrundlagen. Dafür werden Kunden nach ihrer Zufriedenheit und ihrem Erfolg in der Zusammenarbeit mit führenden Schweizer Agenturen befragt. Die Studienergebnisse dienen als Stimmungsbarometer. Agenturinhaber und Kommunikationsverantwortliche erhalten Anregungen, wie sie die Zusammenarbeit in Zukunft gestalten.


Weiterführende Informationen