Staudenmischpflanzungen

Die Mischung Pink-Paradise ist in Pastelltönen gehalten | Erich Stutz, ZHAW/IUNR
In der Mischung Indian-Sunset geben Rudbeckien den Ton an | Erich Stutz, ZHAW/IUNR
Herbstaspekt mit straff aufrechten Reitgräsern (Calamagrostis) | Erich Stutz, ZHAW/IUNR
Blau und Hellgelb dominieren in der Geranium-Frauenmantel Wiese | Erich Stutz, ZHAW/IUNR
Im Spätherbst verzaubern verblühte Samenstände die Pflanzenkomposition | Erich Stutz, ZHAW/IUNR

Pflanzenvielfalt für Schweizer Städte

Staudenmischpflanzungen ermöglichen eine ganzjährig attraktive, abwechslungsreiche und zugleich pflegeleichte Begrünung von grösseren Flächen im öffentlichen Grün. Das dauerhafte Gerüst dieser Pflanzenkompositionen bilden dabei verschiedene Strategietypen von Stauden, die nach ästhetischen Merkmalen, Lebensformen und Standortansprüchen zu einem sich selbst regulierenden System zusammengepflanzt werden. Die von der Forschungsgruppe Pflanzenverwendung entwickelten Mischpflanzungen werden unter den klangvollen Namen Indian Sunset, Pink Paradise, Sommerwind oder Schattenperle vermarktet und sind schon in zahlreichen Schweizer Städten anzutreffen

zu unserem Partner Narrative Environments
zum Verband Museen der Schweiz
zu Hortus Botanicus