Berufsaussichten nach dem Studium Umweltingenieurwesen

«An die Studiumszeit in Wädenswil erinnere ich mich sehr gerne. Das Studium war vielseitig, abwechslungsreich, spannend, lehrreich, lustig und im Nu vorbei. Der Mix zwischen Theorie und Praxis hat für mich super gepasst.»

Michaela Passeraub, Projektmitarbeiterin PLANVAL AG, Brig

«Im Modul «Internationale Zusammenarbeit» gewann ich bewegende Einblicke und konnte mein Fachwissen von der Theorie in die Praxis transferieren»

Roger Morgenthaler, Projektmitarbeiter Bereich Water Management PORET Participatory Organic Research Extension and Training, Zimbabwe

«Mit dem Umweltingenieurstudium konnte ich mir ein breit gefächertes Fachwissen erarbeiten, welches ich nun in der Praxis anwenden und vertiefen kann. Somit wurde mit dem Studium aus meiner Sicht der Grundstein für vernetztes und nachhaltiges Denken gelegt.»

Bettina Knobel, Projektleiterin Naturschutz, Stadtgärtnerei des Kantons Basel-Stadt

Die Zukunft setzt auf Nachhaltigkeit

Die Zukunft hält zahlreiche Chancen und Herausforderungen für Umweltingenieurinnen und Umweltingenieure bereit.

Das Studium führt zur Berufsbefähigung und eröffnet Ihnen dank der praxisorientierten Ausbildung vielfaltige Karrierechancen auf dem Arbeitsmarkt: sei es als Mitarbeitende von privaten Unternehmen, öffentlichen Verwaltungen und Non-Profit-Organisationen oder als selbstständige Unternehmerinnen und Unternehmer.

Je nach gewählter Vertiefung arbeiten Sie in verschiedensten Tätigkeitsgebieten.

Felix Rusterholz, BSc Absolvent, Projektleiter Grün Stadt Zürich

Vertiefung Biologische Landwirtschaft und Hortikultur (BLH)

Sie engagieren sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Bio-Produkten. Ihr Know-how befähigt Sie, für folgende Arbeitgebende tätig zu sein und Produktionssysteme nachhaltig zu gestalten:

  • Landwirtschaftliche Forschungs-, Beratungs- und Bildungsinstitutionen
  • Gemüse-, Früchte-, Wein- und Zierpflanzenproduzenten
  • Betriebe mit Fokus Tierhaltung, Futter- und Ackerbau
  • Handels- und Vermarktungsunternehmen landwirtschaftlicher Güter
  • Öffentliche landwirtschaftliche Institutionen und Verbände

Vertiefung Erneuerbare Energien und Ökotechnologien (EÖ)

Fachkräfte in den Bereichen der erneuerbaren Energieversorgung und sorgfältiger Nutzung konzipieren Projekte rund um erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe und Kreislaufsysteme, bewerten und begleiten sie beratend. Arbeitgebende sind:

  • Energiefachstellen bei Bund, Kanton und Gemeinden
  • Beratungsstellen und Forschungsinstitutionen im Bereich Energie und Ökotechnologien
  • Energieversorgungsunternehmen
  • Start-Ups mit Schwerpunkt erneuerbare Energien, Stoffmanagement und Ökotechnologien
  • Baufirmen mit Fokus nachhaltiges Bauen

Vertiefung Naturmanagement (NM)

Mit adäquaten Methoden arbeiten Sie in komplexen Themenfeldern wie Artenschutz und Artenförderung, Gewässer- und Bodensysteme, Umwelt- und Landschaftsplanung in Industrie- und Schwellenländern. Arbeitgebende sind:

  • Umweltberatungs- und Ingenieurbüros
  • Fachstellen für Landschaft, Umwelt, Naturschutz, Jagd und Fischerei bei Bund, Kantonen und Gemeinden
  • Geschäftsstellen von Naturschutzgebieten und Naturpärken
  • Forschungsinstitutionen für Natur und Landschaft
  • Umweltorganisationen und Stiftungen mit Fokus Natur- und Landschaftsschutz

Vertiefung Umweltsysteme und Nachhaltige Entwicklung (UNE)

Fachleute dieser Vertiefung entwickeln Strategien, initiieren und begleiten Projekte in der Landschaftsentwicklung, in der Umweltbildung sowie im natur- und kulturnahen Tourismus. Arbeitgebende sind:

  • Tourismusfachstellen in Regionen und Gemeinden
  • Geschäftsstellen von Naturpärken
  • Umweltberatungs- und Umweltkommunikationsbüros
  • Umweltorganisationen und Stiftungen mit Fokus nachhaltige Entwicklung
  • Nachhaltigkeits- und Umweltstabstellen in Unternehmen

Vertiefung Urbane Ökosysteme (UÖ)

Michaela Passeraub, BSc Absolventin, Projektmitarbeiterin PLANVAL AG