Vertiefungen Studium Facility Management

Im 5. und 6. Semester wählen Sie Ihren Schwerpunkt: General Facility Management, Hospitality Management oder Immobilienmanagement.

Interessensgeleitete Vertiefung im 3. Studienjahr

Basierend auf den im Praxissemester (4. Semester) erworbenen ersten Berufserfahrungen im Facility Management, können sich die Studierenden im 3. Studienjahr individuell gemäss ihren Interessen und Neigungen mithilfe von Wahlpflichtmodulen vertiefen und auf diese Weise ihr Kompetenzprofil weiter schärfen. Sie wählen eine der drei angebotenen Vertiefungsrichtungen.

General Facility Management

Diese Richtung ermöglicht eine vertiefte Auseinandersetzung mit betriebswirtschaftlich übergeordneten Management-Ansätzen und IT-Systemen. Zudem stehen fachübergreifende Kompetenzen im Vordergrund, welche sowohl im Immobilienmanagement als auch im Hospitality Management nutzbringend eingesetzt werden können.

Hospitality Management

In der Vertiefung Hospitality Management kann zusätzliches Fachwissen rund um die personenbezogenen Supportprozesse erworben werden. Im Zentrum stehen der Bedarf und die Bedürfnisse der Nutzer von Facilities und Services sowie die professionelle Gestaltung der Prozesse, damit sich Menschen in Gebäuden wohl fühlen, optimal entfalten und sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Immobilienmanagement

Studierende der Vertiefung Immobilienmanagement erwerben zusätzliches Fachwissen rund um die Bereitstellung, dem Management und der Verwaltung von räumlichen und baulichen Infrastrukturen. Die Optimierung des gesamten Lebenszyklus einer Immobilie steht dabei im Vordergrund. Nachhaltiges Bauen, Nutzen und Betreiben von Immobilien sind Kernthemen in der Vertiefung Immobilienmanagement.

Wahlpflichtmodulangebot

Aktuell werden 20 verschiedene Wahlpflichtmodule angeboten. Mindestens vier Module müssen jeweils aus dem Angebot der angestrebten Vertiefungsrichtung gewählt werden. Weitere fünf Module können auch aus dem Angebot der anderen beiden Vertiefungsrichtungen belegt werden.

Insgesamt müssen neun Wahlpflichtmodule à jeweils 4 ECTS (total 36 ECTS) besucht werden.