Referenzprojekte

Forschungsgruppe Grün und Gesundheit

City Farming – Urbane Landwirtschaft in Schweizer Städten

In exemplarischen Fallstudien untersucht das Projekt die Nachhaltigkeit von «City Farming» an Hand von vier Fallstudien. Der Fokus dieser Studien liegt auf der sozialen und gesellschaftlichen Dimension von Nachhaltigkeit – sowohl in Bezug auf die Unternehmungen als auch in Bezug auf ihr soziales und gesellschaftliches Umfeld.
Auftraggeber: Eidgenössisches Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation, COST Projekt, Urban Agriculture in Europe, TD1106
Laufzeit: 2014–2015
Weitere Informationen: hans.wydler@zhaw.ch

Grünräume für die zweite Lebenshälfte

 

 

Ziel des Projektes ist die Förderung von Lebensqualität durch neue Grünraumqualitäten von Wohnsituationen älterer Menschen in der deutschen Schweiz. Sieben Wohnaussen-raumprojekte von Alters- und Mehrgenerationenhäusern erhalten eine Gartenbox mit praxisnaher Handlungsanleitung und eine Webseite. Die Zeitschrift «Hochparterre» berichtet darüber.
Projektpartner: Hochparterre
Auftraggeber: Age Stiftung, Heinrich & Erna Walder Stiftung, Gesundheitsförderung Schweiz, Stiftung Solidaritätsfonds, Wohnbaugenossenschaften Schweiz – Verband der gemeinnützigen Wohnbauträger, Pensimo Pensionskasse
Laufzeit: Dezember 2014–März 2016
Weitere Informationen: petra.hodgson@zhaw.ch; Homepage Alter Gruen Raum; Age Stiftung

Integrative Indoorbepflanzung von Alterszentren in Kombination mit pflanzengestützter Gesundheits- und Krankenpflege

 

Für Alters- und PflegeheimbewohnerInnen wurden mit Hilfe von Pflanzen Interventionen entwickelt, die in den Pflegealltag integriert werden. Ziel ist, die Lebensqualität der BewohnerInnen zu erhöhen. Die «pflanzengestützte Pflege» wurde als neues Angebot der Langzeitpflege entwickelt. Das dafür erforderliche Pflanzensortiment ist Teil einer attraktiven Bepflanzung.

Projektpartner: ZHAW, Departement G, Institut für Pflege, Alterszentrum Gibeleich Opfikon, Pflegezentrum GerAtrium Pfäffikon, Fa. Creaplant AG
Laufzeit: 2011–2014
Weitere Informationen: martina.foehn@zhaw.ch; Projektwebseite

Mehr als Landwirtschaft – Wege zur Nachhaltigkeit und Resilienz landwirtschaftlicher Betriebe

Fotograf Thomas Funda

 

Hauptziel des Projektes ist die Entwicklung eines umfassenden Beratungsinstruments zu sozialen Dienstleistungen in der Landwirtschaft. Dieses Instrument wird allen Fachleuten und Interessierten zur Verfügung gestellt. Im Projekt werden die qualitativen und quantitativen Grundlagen zum Resilienzbeitrag der sozialen Dienstleistungen in der Landwirtschaft erarbeitet. Diese Grundlagen fehlen heute und werden nicht nur auf politischer Ebene benötigt, sondern sind auch für die Beratung und Umsetzung sowie für die Forschung von grossem Nutzen. Mittels empirischer Auswertung des zeitlichen Aufwandes, der finanziellen Bedeutung sowie des Einflusses auf die Lebensqualität von sozialen Dienstleistungen bestehender, innovativer Betriebe (Best Cases) wird der Einfluss auf die Resilienz ermittelt. Dieses Instrument dokumentiert den Stand aktueller erfolgreicher sozialer Angebote, die entsprechenden Netzwerke, die konkreten Anforderungen sowie die Rolle dieser Angebote für die zeitliche und finanzielle Organisation der Betriebe.
Projektteam:
Dr. Deborah Scharfy
Projektfinanzierung: Paul-Schiller-Stiftung; temperatio Stiftung
ProjektpartnerInnen: Agridea, Gregor Albisser und weitere
Laufzeit: 1.1.2017 -
Weitere Informationen: hans.wydler@zhaw.ch