Referenzprojekte

Inklusive Grünräume

Das Projekt hat zum Ziel, die Inklusion von Menschen mit einer Mobilitäts-, Seh- oder Hörbehinderung in öffentlichen Grünräumen zu fördern. Dazu wird das Nutzungsverhalten analysiert und ein Leitfaden zu Planungsprozessen, Gestaltungselemente und Nutzungsangebote entwickelt. Die Erkenntnisse werden anschliessend in einer Pilotanlage implementiert. Dank der Zusammenarbeit mit Behindertenorganisationen, Fachstellen und Verbänden der grünen Branche erreichen die Ergebnisse die relevanten Akteuren und die breite Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB und der Béatrice Ederer Weber Stiftung finanziell unterstützt.

Forschungspartner: ZHAW Forschungsgruppe Grün und Gesundheit, Hochschule für Technik Rapperswil Institut für Landschaft und Freiraum 
Erweiterte Arbeitsgruppe: Schweizer Paraplegiker-Forschung, Schweizerische Fachstelle für behindertengerechtes Bauen
Beirat: AGILE.CHSchweizerischer Blindenbund, Vereinigung Schweizer Stadtgärtnereien und GartenbauämterBund Schweizer Landschaftsarchitekten
Laufzeit: 2015-2017

Grünstadt Schweiz

Im Projekt, welches durch die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) unterstützt wird, wird ein Label für nachhaltiges Stadtgrün entwickelt. Seit 2016 können sich Städte und Gemeinden mit diesem Label auszeichnen lassen und so zeigen, dass sie ihrem Stadtgrün einen hohen Stellenwert geben und dieses nachhaltig planen, bauen und bewirtschaften.

ProjektpartnerVereinigung der Schweizerischen Stadtgärtnereien und Gartenbauämter (Auftraggeber), Stadtgärtnereien Basel, Luzern und Winterthur, nateco AG (Hauptumsetzungspartner und Geschäftsstelle), Forschungsinstitut für Biologischen Landbau, Bioterra
Laufzeit: 2013-2015
Weitere Informationen: www.grünstadt.ch

Software GreenCycle für das Management von Freiräumen

In Zusammenarbeit mit Wirtschaftspartnern entwickelte die Forschungsgruppe eine Software, mit welchem die Kostenentwicklung bereits in der Projektierungsphase kalkuliert und Realisierungsvarianten aufgezeigt werden können. Durch die Betrachtung des gesamten Lebenszyklus gewinnen Entscheidungsträger Übersicht und Sicherheit in der Planung und im Management von Frei- und Grünräumen.

Projektpartner: nateco AG, Datenbankgesellschaft mbH
Laufzeit: 2009-2011
Weitere Informationen: www.greencycle.ch